So sah die Umwälzpumpe vor der Tat aus. Foto: Berthold Hils

15.000 Euro Sachschaden. Fische bislang nicht in Gefahr. Polizei sucht Zeugen.

Dietingen - Am Sonntag wurde in Dietingen die Umwälzpumpe des Anglervereins zerstört.

Vermutlich haben Badegäste die Pumpe umgekippt, sodass die gesamte Technik der Anlage unter Wasser stand. Nun ist die Pumpe defekt. Die Polizei geht von mehreren Tätern aus, da die Anlage ein Gewicht von etwa 400 Kilogramm hat. Die Täter badeten vermutlich zwischen 11 und 19.50 Uhr im Pappelsee, in dem Baden eigentlich verboten ist.

Fische sind vorerst keiner Gefahr ausgesetzt

Umweltschäden entstanden durch den Vandalismus keine. Zur Frage, ob nun die Fische gefährdet sind, antwortet Berthold Hils, Vorsitzender des Vereins: "Momentan macht die Temperatur keine Probleme, aber wenn es wieder wärmer wird, kann das passieren."

Die solarbetriebene Anlage zieht Wasser vom Gewässergrund nach oben, um es mit Sauerstoff anzureichern und die Bildung von Mikroorganismen anzuregen. Diese sind für die natürlichen Selbstreinigungskräfte des Gewässers verantwortlich, schreibt der Verein auf seiner Webseite. So wird der See einige Male in der Woche umgewälzt.

Zur Tatzeit waren zahlreiche Fußgänger und Radfahrer nahe des Seebereichs unterwegs. Hinweise werden an die Polizei Rottweil unter der Telefonnummer 0741/47 70 erbeten.

Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 15.000 Euro.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: