St. Martin und ein Bettler treffen sich beim Kindergarten "Wunderfitz". Foto: Frei Foto: Schwarzwälder Bote

St. Martin: Eine etwas andere Feier im und beim "Wunderfitz"

Dietingen-Böhringen. Die Kinder des Böhringer Kindergartens "Wunderfitz" erlebten dieses Jahr einen etwas anderen, aber dennoch erlebnisreichen St.-Martins-Tag.

Eine Feier in der üblichen Form war aufgrund der Corona-Situation nicht möglich. Die Kinder verbrachten mit den Erzieherinnen am Martinstag einen verlängerten Nachmittag mit gemeinsamen Spielen. Danach wurde zusammen gegessen.

Für großes Erstaunen sorgte ein Bettler, der plötzlich auftauchte und vor dem Kindergarten saß. Die Augen wurden noch größer, als St. Martin auf seinem Pferd angeritten kam, Halt machte und seinen Mantel mit dem Bettler teilte. Doch er gab nicht nur einen Teil seines Mantels ab. St. Martin überreichte jedem Kind persönlich eine Martinsbrezel.

Im Anschluss daran zogen die Kinder und Erzieherinnen singend mit ihren Laternen auf den Vorplatz der Grundschule. Dort spielten sie selbst die vorher gesehene Mantelteilung nach. Dazu wurden Laternenlieder gesungen.

Auf dem Weg zurück zum Kindergarten entdeckte die Gruppe am Himmel Sterne, so wie im Laternenlied gesungen. Für die Sicherheit auf dem Weg sorgte eine Abordnung der Feuerwehrabteilung Böhringen. Die Martinsbrezel spendete die katholische Kirchengemeinde. Die Metzgerei Pfister versorgte Kinder und Erzieher mit Saitenwürsten und Baguette. Sabina Grünwald und Viktoria Helwich spielten St. Martin und den Bettler. Allen Beteiligten galt der Dank von Kindergartenleiterin Vroni Schmid.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: