Olaf Scholz muss vor dem Untersuchungsausschuss über seine Rolle im Wirecard-Skandal Auskunft geben. Foto: dpa/Christophe Gateau

Der Wirecard-Skandal belastet den Wahlkampf des SPD-Kanzlerkandidaten, kommentiert Thorsten Knuf.

Berlin - Von einem „Showdown“ war zuvor die Rede, von der „Woche der Wahrheit“. Gemessen an den großen Erwartungen gerieten die Dinge am Ende doch eine Nummer kleiner. Der Untersuchungsausschuss im Bundestag zum Wirecard-Skandal hat in dieser Woche eine ganze Reihe prominenter Zeugen vernommen, allen voran Kanzlerin Angela Merkel, Wirtschaftsminister Peter Altmaier (beide CDU) und Finanzminister Olaf Scholz (SPD). Jeder Auftritt war für sich genommen etwas Besonderes. Es kommt nicht alle Tage vor, dass eine Regierungschefin oder ein Minister den Parlamentariern unter derartigen Bedingungen Rede und Antwort stehen muss.

Unser Bestes.

Aus der Region, für die Region

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen SB Plus Artikel interessieren. Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Webseiteninhalte mit SB Plus Basis.

  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € / Monat*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt 4 Wochen kostenlos testen

Starke Nachrichten aus der Region, auf den Punkt recherchierte Exklusivgeschichten, prägnante Kommentare – mit SB Plus wissen Sie, was vor Ihrer Haustüre geschieht.

Wir sind vor Ort, damit Sie informiert sind. Wir fragen nach, damit Sie mitreden können. Wir werden konkret, damit Sie leichter den Überblick behalten.

Mit SB Plus lesen Sie von überall, rund um die Uhr unser Bestes auf der Webseite. Durch Ihr Abonnement fördern Sie regionalen, unabhängigen Journalismus, welcher von unseren Redakteuren geleistet wird.

Ihr Schwarzwälder Bote

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: