Bundeskanzler Olaf Scholz (Mitte) lässt sich am Festo-Stand von Vorstandschef Oliver Jung (links) einweisen. Portugals Premier Antonio Costa (rechts) sieht zu. Foto: AFP/AXEL HEIMKEN

Das Verhältnis zu China überschattet die Hannover Messe. Die deutsche Industrie kehrt sich Stück für Stück von den Chinesen ab – auch weil die Politik verstärkt Einfluss ausübt. Riskant ist, dass Autohersteller wie Mercedes und VW bisher nichts verändern wollen, meint Matthias Schiermeyer.

Die deutsche Industrie hängt zwischen Himmel und Hölle fest, wie ihre wiedererstandene Leistungsschau zeigt. Einerseits gibt sie sich auf der Hannover-Messe innovativ und leistungsstark wie eh und je, sie hat volle Auftragsbücher und möchte Corona endlich hinter sich lassen. Andererseits zeugen viele leere Hallen von den Lockdowns in Asien. Die Lieferketten sind gerissen, der Ukraine-Krieg gefährdet die Energieversorgung, die Inflation dämpft die Investitionsbereitschaft – und bei der Transformation geht es auch nur zäh voran.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
* Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
* Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€
Jetzt bestellen