Flüchtlingskrise vor Europas Küste: Ein Taucher der spanischen Guardia Civil rettet im Mai ein Baby vor Ceuta aus dem Mittelmeer. Foto: dpa/---

In der Flüchtlingspolitik versagt die EU bisher bitterlich. Es wird dringend Zeit für eine gemeinsame Strategie – denn der Klimawandel wird das Problem verschärfen, kommentiert Jan Dörner.

Berlin - Ein hellblaues Mützchen und einen gestreiften Strampler trägt das nur wenige Monate alte Baby. Seine Haut ist kalkweiß, das Köpfchen auf die Brust gesunken. Ein Taucher der spanischen Guardia Civil hebt den kleinen Körper vor Ceuta aus den Wogen des Mittelmeers. Der Helfer weiß nicht, ob das ausgekühlte Flüchtlingskind bereits tot ist. Ein Foto dieses Moments ging vergangenen Monat um die Welt. Es ist ein grausames Sinnbild für eins der größten Probleme, vor denen Europa in den kommenden Jahrzehnten steht.

Unser Bestes.

Aus der Region, für die Region

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen SB Plus Artikel interessieren. Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Webseiteninhalte mit SB Plus Basis.

  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € / Monat*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt 4 Wochen kostenlos testen

Starke Nachrichten aus der Region, auf den Punkt recherchierte Exklusivgeschichten, prägnante Kommentare – mit SB Plus wissen Sie, was vor Ihrer Haustüre geschieht.

Wir sind vor Ort, damit Sie informiert sind. Wir fragen nach, damit Sie mitreden können. Wir werden konkret, damit Sie leichter den Überblick behalten.

Mit SB Plus lesen Sie von überall, rund um die Uhr unser Bestes auf der Webseite. Durch Ihr Abonnement fördern Sie regionalen, unabhängigen Journalismus, welcher von unseren Redakteuren geleistet wird.

Ihr Schwarzwälder Bote

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: