Petar Segrt schaffte es mit Tadschikistan ins Viertelfinale des Asien-Cups. Foto: Segrt

Für den ganz großen Coup hat es am Ende nicht gereicht, aber schon die Teilnahme am Viertelfinale des Asien-Cups war für Tadschikistan eine Sensation. Mittendrin war natürlich auch Trainer Petar Segrt. Der frühere Calwer spricht über mehrere emotionale und unvergessliche Moment und lässt seine Zukunft trotzdem offen.

In Deutschland hat die Uhr gerade 18 Uhr geschlagen, in Tadschikistan ist es daher schon 22 Uhr. Obwohl er in den vergangenen beiden Tagen bereits 30 Interviews gegeben hat, nimmt sich Petar Segrt noch Zeit für ein Gespräch mit unserer Redaktion.