Die Nullachter wollen am Sonntag zum ersten Mal im DFB-Pokal den Sprung in die zweite Runde bejubeln. Der FC Schalke 04 ist aber natürlich der klare Favorit. Foto: Marc Eich

"Ich bin Optimist, aber auch Realist", schiebt Marcel Yahyaijan, der Trainer des Oberligisten FC 08 Villingen, Zweitligist FC Schalke 04 im DFB-Pokal-Erstrundenduell (Sonntag, 15.30 Uhr) klar die Favoritenrolle zu.

Das Vorspiel

Vater Arash Yahyaijan, Sportvorstand des Südbadenpokal-Gewinners, sieht dies nicht anders. "Wir haben keine Chance, aber diese wollen wir am Sonntag nutzen", ist aus dem Gesicht des Villingers die Vorfreude auf das "Spiel des Jahres" abzulesen. Der Schalker Trainer Dimitrios Grammozis warnt im Gespräch mit unserer Zeitung vor dem Oberligisten: "Wir müssen mit der richtigen Mentalität ins Spiel gehen. Wer denkt, wir schaukeln das locker leicht runter, der täuscht sich."

Drei Fragen an FC 08-Trainer Marcel Yahyaijan:

Die Personalien

Das gab es in der Vergangenheit selten beim FC 08 – alle Mann sind an Bord. "Einige Spieler haben aber noch etwas Trainingsrückstand", denkt Marcel Yahyaijan vor allem an den erst jüngst verpflichteten Stürmer Pablo Aguilera oder Abwehrspieler Patrick Peters, der nach einer Handverletzung erst kürzlich wieder voll ins Training eingestiegen ist. Beide sollen aber am Sonntag zumindest im Kader stehen. Auf Schalke kehrte Torwart Ralf Fährmann nach überstandener Corona-Infektion zurück, zudem wurde Mittelfeldspieler Rodrigo Zalazar von Eintracht Frankfurt ausgeliehen. "Ich gehe davon aus, dass beide gegen uns auch spielen werden", vermutet der Villinger Coach. Rabbi Matondo, Salif Sané, Danny Latza und Malick Thiaw werden dagegen den Schalkern voraussichtlich nicht zur Verfügung stehen.

Die Erwartungen

Während Marcel Yahyaijan "mutige, laufstarke und leidenschaftlich kämpfende Villinger" erwartet, betont Dimitrios Grammozis: "Wir müssen gegen den FC 08 dagegenhalten und dazu mit unserer spielerischen Qualität die Partie dominieren." "Wir werden sicher für Schalke nicht alles auf den Kopf stellen. Aber natürlich ist es ein Unterschied, wenn man gegen eine Profimannschaft spielt. Wir werden also das eine oder andere Detail verändern müssen", geht der 08-Trainer davon aus, dass der Favorit umso nervöser wird, solange das Spiel 0:0 steht. Falls dies dem Außenseiter gelinge, so Innenverteidiger und Kapitän Dragan Ovuka, "dann geht es darum, in den entscheidenden Momenten die richtigen Entscheidungen zu treffen".

Die Pressekonferenz im Livestream:

Der Ausnahmestürmer

Das Offensivspiel der "Knappen" wird wohl auch im Pokal auf Top-Stürmer Simon Terodde zugeschnitten sein. Der 33-jährige Routinier steht nach zwei Zweitliga-Spielen bereits bei drei Saisontoren. "Wir werden alles geben, um Terodde nicht die Räume zu geben, die er gerne nutzt", weiß Ovuka aber auch, "dass wir ihn wohl nicht ganz ausschalten können".

Die Minimalchance

Inwiefern Schalke als klarer Favorit das Heft in die Hand nehmen kann, wird sich am Sonntag in Villingen zeigen. In den bisherigen beiden Zweitligapartien überließ man häufig dem Gegner die Initiative. "Es ist auch für uns extrem schwer, uns auf die Schalke vorzubereiten", spricht Marcel Yahyaijan den großen Umbruch beim Erstliga-Absteiger an. "Wir brauchen eine außergewöhnliche Leistung – und Schalke eine vielleicht außergewöhnlich nicht so gute Leistung, dann haben wir vielleicht eine Minimalchance." Übrigens – der Coach hat sein Team wieder akribisch auf die Partie vorbereitet. "Auch auf ein mögliches Elfmeterschießen", hätte der Coach nichts dagegen, wenn das Spiel vom Punkt aus entschieden wird. Sollte der südbadische Rekordpokalsieger den Coup landen, würde der FC 08 zum ersten Mal den Sprung in die zweite Hauptrunde schaffen.

Lesen Sie auch: Schalke vs. FC 08 Villingen - Das sagen die Trainer zum DFB-Pokalspiel