Längst zu einer festen Größe im Team der Freiburger geworden ist Christian Günter. Foto: Eibner

Erstmals bestreitet der SC Freiburg am kommenden Samstag in Berlin gegen RB Leipzig das DFB-Pokal-Finale der Profis. Bei den A-Junioren standen die Badener hingegen schon sechsmal im Endspiel - und holten sechsmal den Pott. 2006, 2009 und 2011 triumphierten Freiburgs Fußball-Talente unter dem aktuellen Bundesliga-Trainer Christian Streich.

2012, 2014 und 2018 gewannen sie noch drei weitere Male den Cup. In der Reihe der jungen Pokalhelden finden sich einige bekannte Namen wieder.

Nico Schlotterbeck: Der Verteidiger stand beim Triumph 2018 gegen Kaiserslautern in der Startelf. Das Spiel am Samstag ist sein vorerst letztes für Freiburg. Danach wechselt der Shootingstar nach Dortmund. 

Christian Günter: Der Außenverteidiger war sogar bei zwei Freiburger Pokalsiegen dabei - 2011 im Elfmeterschießen gegen Rostock und 2012 gegen Hertha BSC. Nun führt er die Profis als Kapitän ins Endspiel.

Matthias Ginter: Auch der spätere Dortmunder und Gladbacher war bei den Siegen 2011 und 2012 dabei. 46 Länderspiele hat das Abwehr-Ass inzwischen schon bestritten. Im Sommer kehrt Ginter zum SC zurück.

Alexander Schwolow: 2009 stand er im Kader, 2011 sogar im Tor - und hielt im Elfmeterschießen gegen Rostock entscheidend. Im Sommer 2020 wechselte der langjährige SC-Schlussmann zur Hertha nach Berlin.

Nicolas Höfler: Der Mittelfeldmann war beim Triumph 2009 gegen Dortmund dabei - und verwandelte seinen Versuch im Elfmeterschießen. Am Samstag soll er vom Zentrum aus das Spiel der Profis dirigieren.

Oliver Baumann: Auch der Torhüter zählte zum Aufgebot des Finals 2009 gegen den BVB - und parierte entscheidend. Seit 2014 hütet Baumann das Tor des badischen Bundesliga-Rivalen TSG 1899 Hoffenheim.

Jonathan Schmid: Der Defensivmann war ebenfalls dabei, als Freiburg 2009 gegen Dortmund siegte. Diese Saison litt der rechte Verteidiger des Sport-Clubs lange Zeit unter den Folgen einer Corona-Infektion.