Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

DFB-Pokal Folgt im fünften Anlauf der große Coup?

Von
Spot an – die Mannschaften des FC 08 Villingen und des FC Schalke 04 laufen in das Freiburger Schwarzwaldstadion ein. Foto: Marc Eich

Jago Maric stand bereits bei den DFB-Pokal-Partien in den Jahren 2005 (2:5 nach Verlängerung gegen Rostock), 2007 (1:3 gegen Freiburg) und 2009 (0:2 nach Verlängerung gegen St. Pauli) auf dem Platz. Vor drei Jahren coachte er das Team gegen Schalke (1:4). Der 08-Coach erinnert sich noch gut.

20. August 2005

Schon vor dem Spiel gab es einen Paukenschlag. Wenige Tage vor der Partie wurde bei den Hanseaten Frank Pagelsdorf als neuer Coach präsentiert. "Pokal-Spiele haben ihre eigenen Gesetze", griff der Hansa-Trainer vor dem Anpfiff tief in die Sprüchekiste. Am 20. August 2005 war es dann so weit. Die knapp 5000 Zuschauer bereuten ihr Kommen nicht, sahen einen starken FC 08. David D’Incau glich die 2:0-Führung der Gäste in der zweiten Hälfte aus. In der Verlängerung verließen den Außenseiter dann die Kräfte. Mit dem 2:3-Treffer von di Salvo (104.) war die Partie entschieden. Am Ende gewannen die Rostocker noch mit 5:2. "Wir haben ein gutes Spiel abgeliefert. Ich hatte kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit Pech, als mein Freistoß sehr knapp das Gehäuse verfehlte. Da hat Hansa-Torwart Schober, wenn ich mich richtig erinnere, nicht einmal reagiert", hat Jago Maric diese Situation fest gespeichert.

5. August 2007

Traumwetter, 10 000 Zuschauer im Friedengrundstadion. Die Bedingungen für das DFB-Pokal-Spiel konnten nicht besser sein. "Ich stufe die Villinger Mannschaft als ein Team auf Regionalliga-Niveau ein", unterschätzte Robin Dutt, der gegen den Oberligisten zum ersten Mal bei einem Pflichtspiel als Trainer des SC Freiburg auf der Bank saß, den FC 08 nicht. Nach ausgeglichenem Beginn brachte Aogo in der 34. Minute die Breisgauer in Front. 08-Stürmer Gaetano Intemperante glich allerdings nur vier Minuten später aus. In der 70. Minute zeigte Schiedsrichter Walz zum Schrecken der Villinger Fans auf den Punkt: Aogo verwandelte den Elfmeter sicher zum 2:1 für die Freiburger, die danach Glück hatten, dass Toco (85.) eine Großchance vergab. Sanou (89.) machte schließlich nach einem Konter alles klar. "Das war eine ganz tolle Atmosphäre. Wir haben an diesem Tag aber nicht unser volles Potenzial abgerufen, jedoch insgesamt gut mitgehalten. Ohne den Elfmeter hätten wir vielleicht für eine große Überraschung sorgen können", blickt der damalige Kapitän zurück.

2. August 2009

"Wir haben eine kleine Chance", war sich Maric vor dem Duell gegen den Zweitligisten FC St. Pauli sicher. So kam es dann auch. Die Nullachter schnupperten vor 9000 Zuschauern im Friedengrund an einer Sensation, waren bei der 0:2-Niederlage nach Verlängerung der "Sieger der Herzen". Deniz Naki hatte mit einem späten Doppelpack (105./120.) den ganz großen Traum der Villinger platzen lassen. "Das war eine unglaublich tolle Stimmung. Auch die Pauli-Fans waren fantastisch. Wir haben mit dem damaligen Kader eine Top-Leistung abgeliefert, an der Sensation geschnuppert", erinnert sich Maric aber nur ungern an den Naki-Doppelpack in der Verlängerung.

20. August 2016

Vor 14.400 Zuschauern im Freiburger Schwarzwaldstadion avancierte die Partie für die Nullachter zu einem unvergesslichen Ereignis. Der taktisch bestens eingestellte Verbandsligist zeigte eine über 90 Minuten leidenschaftliche Vorstellung und keinerlei Lampenfieber. So sauste bereits in der 4. Minute ein Schuss von Gianluca Reho knapp vorbei. Dennoch sorgte Schalke schnell für eine beruhigende Führung. Der Bundesligist, der von etwa 8000 Fans unterstützt wurde, profitierte dabei von Villinger Fehlern. In der 10. Minute misslang Haibt nach einer Kolasinac-Hereingabe ein Befreiungsschlag. Aogo nutzte das zum unhaltbaren 1:0. Neun Minuten später konnte 08-Keeper Miletic eine weitere Kolasinac-Flanke nicht abfangen. S04-Neuzugang Embolo erhöhte auf 2:0. "Vielleicht hätten wir die Schalker, wenn es länger 0:0 gestanden hätte, noch mehr ärgern können", vermutet Villingens Trainer Jago Maric knapp drei Jahre später. Denn seine Schützlinge wurden immer mutiger und setzten Nadelstiche. Auf Vorlage des starken Stjepan Geng ging ein Heber des ebenso auffälligen Nedzad Plavci in der 24. Minute vorbei. Einen Freistoß des gleichen Akteurs wehrte Keeper Ralf Fährmann zur Ecke ab (28.). Nach Wiederanpfiff wuchs der Sechstligist phasenweise vor allem spielerisch gegen die einen Gang zurückschaltenden Schalker noch mehr über sich hinaus. Damian Kaminski prüfte Fährmann ohne Erfolg (49.). Nach einem Ceylan-Freistoß verpasste in der 65. Minute Benedikt Haibt nur um Haaresbreite den Anschlusstreffer. Dann jedoch machte es Johannes Geis in der 75. Minute aus 28 Metern mit dem 0:3 besser. Als Klaas-Jan Huntelaar 08-Innenverteidger Dragan Ovuka wegschubste, war in der 86. Minute das 0:4 fällig. Dennoch kannte kurz vor dem Abpfiff der Jubel keine Grenzen. Einen Geng-Freistoß hatte Mario Ketterer zum 1:4 eingeköpft. Der heutige geschäftsführende Vorsitzende der Nullachter hatte also die Bemühungen der Villinger mit dem Ehrentreffer belohnt.

10. August 2019

Und wie sieht der Villinger Trainer die Chancen der Nullachter am Samstag (15.30 Uhr), wenn Erstligist Fortuna Düsseldorf seine Visitenkarte in der MS-Technologie-Arena abgibt? "Natürlich sind wir der krasse Außenseiter. Für alle Nullachter ist dieses Spiel ein echter Höhepunkt. Wir freuen uns riesig auf diesen Hit. Allerdings hat natürlich die Oberliga Priorität", betont der 08-Trainer.

Hans Rostock, SC Freiburg, FC St. Pauli, FC Schalke 04 und nun Fortuna Düsseldorf. Zum fünften Mal innerhalb von 14 Jahren darf der FC 08 Villingen mit Jago Maric im DFB-Pokal ran. Klar, die Düsseldorfer sind der große Favorit, doch die Erst- und Zweitligisten mussten zumindest in Villingen zuletzt immer um den Einzug in die 2. Hauptrunde zittern. "Wir werden alles dafür tun, um die Düsseldorfer zu ärgern", will Jago Maric den Bundesligisten überraschen. Sein Team wolle sich nicht verstecken, fußballerische Akzente setzen und auch nach vorne spielen. "Das ist unsere Spielweise. Diese werden wir gegen die Fortuna nicht verändern", freut sich der 08-Coach schon jetzt auf die Stimmung im Frieden- grund. "Das wird ein echtes Fußball-Fest. Und wir werden uns perfekt auf dieses große Spiel vorbereiten."

Artikel bewerten
5
loading

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.