Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

DFB-Elf Ballack-Comeback wenig wahrscheinlich

Von

Berlin - Eine Rückkehr von Michael Ballack in die deutsche Fußball-Nationalmannschaft wird immer unwahrscheinlicher.

Obwohl der 34 Jahre alte DFB-Kapitän nach langer Verletzungs- und Rehabilitationszeit bei Bayer Leverkusen inzwischen wieder Stammkraft ist, will ihn Bundestrainer Joachim Löw für die drei letzten Länderspiele der Saison Ende Mai und Anfang Juni offenbar nicht zurückholen. Nach Informationen des "kicker" hat der Deutsche Fußball-Bund (DFB) von Ballack bisher keinen Reisepass angefordert, der für die Beantragung eines Visums für Aserbaidschan notwendig ist. Deutschland spielt am 7. Juni in Baku in der EM-Qualifikation.

Bekanntgabe des Kaders gegen Österreich am 12. Mai

"Wie immer wird der DFB erst nach Bekanntgabe des Aufgebots die Visa für die Spieler abschließend einholen", sagte Nationalmannschaftssprecher Harald Stenger dazu auf dpa-Anfrage. Löw will am 12. Mai seinen Kader für das Freundschaftsspiel am 29. Mai in Sinsheim gegen Uruguay sowie die beiden EM-Ausscheidungsspiele am 3. Juni in Wien gegen Österreich und vier Tage später in Aserbaidschan benennen.

Löw plant mit dem zurzeit verletzten Khedira

Für die 23 Profis, die zuletzt in den Spielen gegen Kasachstan (4:0) und gegen Australien (1:2) zum Aufgebot gezählt hatten, und einige weitere Spieler sollen Visa beantragt werden. Dazu gehört auch der derzeit verletzte Sami Khedira, der selbst seine Einsatzchancen aber zurückhaltend bewertet. "In der Liga ist es ausgeschlossen, dass ich nochmal spiele. Mit den Länderspielen habe ich noch nicht komplett abgeschlossen", sagte der an einem Muskelriss leidende Profi von Real Madrid. Löw hatte zuvor erklärt: "Wir planen, Khedira für die drei Länderspiele im Mai und Juni zu nominieren."

Stuttgarter Träsch steht vor Ballack

Khedira hatte nach Ballacks Verletzung vor der WM 2010 dessen Stammplatz im defensiven Mittelfeld des DFB-Teams übernommen. Löw sieht den 24-Jahre alten Ex-Stuttgarter in der Rangliste inzwischen neben dem Münchner Bastian Schweinsteiger deutlich vor Ballack. Auch der Münchner Toni Kroos, der Dortmunder Sven Bender und der Stuttgarter Christian Träsch stehen vor dem 98-maligen Nationalspieler. Ballack hatte immer die Europameisterschaft 2012 als sein letztes großes Ziel mit dem DFB-Team bezeichnet. Löw will sich erst bei der Nominierung seines Kaders am 12. Mai wieder zu seinen Personalplänen äußern.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.