Für die umstrittene Ostseepipeline Nord Stream 2 ist das letzte Rohr verschweißt worden. Es werde anschließend auf den Meeresboden abgesenkt und schließlich mit dem anderen Ende verbunden, teilte die Nord Stream 2 AG am Montag mit.

Moskau - Für die umstrittene Ostseepipeline Nord Stream 2 ist das letzte Rohr verschweißt worden. Es werde anschließend auf den Meeresboden abgesenkt und schließlich mit dem anderen Ende verbunden, teilte die Nord Stream 2 AG am Montag mit. Erwartet wird, dass der russische Gasmonopolist Gazprom im Oktober mit den Gaslieferungen nach Deutschland beginnt.

© dpa-infocom, dpa:210906-99-113659/1