Die Anweisungen von Joachim Löw bringen gegen Nordmazedonien nicht viel. Jetzt wird wieder viel über den Bundestrainer diskutiert.. Foto: dpa/Federico Gambarini

Der deutschen Nationalmannschaft fehlt es beim 1:2 gegen Nordmazedonien an Klarheit und Leichtigkeit im Spiel. Muss sie jetzt gar um das Ticket zur Fußball-WM nach Katar 2022 bangen?

Duisburg - Joachim Löw hat es eilig gehabt. Früh schickte der Bundestrainer die Mannschaft aus der Halbzeitpause wieder auf den Rasen in Duisburg. Er selbst machte sich noch Notizen. Offenbar suchte Löw nach der Lösung für die Probleme gegen Nordmazedonien. Er fand sie jedoch nicht. Die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) verlor das WM-Qualifikationsspiel mit 1:2 (0:1).

Unser Bestes.

Aus der Region, für die Region

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen SB Plus Artikel interessieren. Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Webseiteninhalte mit SB Plus Basis.

  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € / Monat*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt 4 Wochen kostenlos testen

Starke Nachrichten aus der Region, auf den Punkt recherchierte Exklusivgeschichten, prägnante Kommentare – mit SB Plus wissen Sie, was vor Ihrer Haustüre geschieht.

Wir sind vor Ort, damit Sie informiert sind. Wir fragen nach, damit Sie mitreden können. Wir werden konkret, damit Sie leichter den Überblick behalten.

Mit SB Plus lesen Sie von überall, rund um die Uhr unser Bestes auf der Webseite. Durch Ihr Abonnement fördern Sie regionalen, unabhängigen Journalismus, welcher von unseren Redakteuren geleistet wird.

Ihr Schwarzwälder Bote

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: