Während in Peking das Olympia-Turnier läuft, könnten die Schwenninger Wild Wings in der DEL weiter um Punkte kämpfen. Foto: Weigel

Die Verantwortlichen der Deutschen Eishockey Liga (DEL) haben sich gemeinsam mit den 15 Klubs darauf verständigt, dass auch während der Olympia-Pause Spiele in der DEL stattfinden können. Das teilte die Liga am Mittwoch mit.

Voraussetzung ist, laut Mitteilung, dass sich die Teams untereinander auf einen Termin verständigen und spielen möchten. Die Liga werde dann zustimmen. Ursprünglich sollte ab dem 29. Januar eine Pause für die Olympischen Spiele eingelegt werden.

Erst am 22. Februar sollte der Spielbetrieb wieder starten. Weiter teilte die Liga mit, dass die Nationalspieler vereinbarungsgemäß an den DEB abgestellt werden, die ausländischen Nationalspieler werden von den DEL-Klubs gemäß den Vorgaben der Internationalen Eishockey-Föderation abgestellt.

"Die Aktualität fordert es von uns, dass wir weiterhin flexibel bleiben und dementsprechend ist es sinnvoll, dass die Klubs nun diese Optionen haben. Wir sind sicher, dass wir dadurch einzelne Spiele nachholen können, die aufgrund von Corona zuletzt ausfallen mussten", meinte DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke.