Mit sommerlichen Hemden traten die Musiker auf. Foto: GaD

Mit viel Abwechslung und Musik aus verschiedenen Teilen des Globus brachten die Musiker des Deutenberg-Gymnasiums den Sommer auf die Bühne. Bei einer vollen Aula bewiesen die Gruppen beim Sommerkonzert ihr Können. Mit einer Gruppe an Talenten hätte aber niemand gerechnet.

Das Sommerkonzert am Gymnasium am Deutenberg war ein großer Erfolg. Den Auftakt machte der Chor der Klasse 6b unter der Leitung von Birgit Krüger: Mit „Heut ist ein wunderschöner Tag“ von Siegfried Köhler zauberten die jungen Goldkehlchen sofort ein Lächeln auf die Gesichter der Zuhörer, berichtet das Deutenberg-Gymnasium weiter. Gefolgt von Hannes Waders „Heute hier, morgen dort“ fühlte sich das Publikum wie auf einer musikalischen Reise durch blühende Sommerwiesen.

Die Bläserklasse 5 brachte unter der Leitung von Axel Schlenker, der in seinem bunten Hawaihemd selbst wie eine fröhliche Sommerbrise wirkte, einen Touch Exotik ins Spiel: Mit John Higgins’ „Sakura Sakura“ wehte ein Hauch japanischer Kirschblüten durch den Saal, „Kumbaya My Lord“ und „Ezekiel Saw The Wheel“ ließen dagegen afrikanische Rhythmen und afroamerikanische Spirituals aufleben.

Beim „Posaunen Rag“ wurde klar: Hier herrschte nicht nur gute Laune an der Posaune, sondern am gesamten goldenen Blech, so die Mitteilung. Die Bläserklasse 6 brachte mit dem Thema aus Tschaikowskijs „Ouvertüre 1812“ historische Grandezza auf die Bühne.

Mischung aus Tradition und Temperament

Mit dem lateinamerikanischen Volkslied „La Cucaracha“ gab es eine Mischung aus Tradition und Temperament. „The Young Voices“ unter der Leitung von Marco Pucher brachten einen Hauch von Pop und Moderne in den Abend. Taylor Swifts „Wonderland“ und Ruth B.s „Dandelions“ ließen die Herzen höher schlagen, berichtet die Schule. Besonders beeindruckend seien die Soli gewesen: Waleria Jouperine mit „Oleander“ und Cassandra Böhm mit „Vampire“ von Olivia Rodrigo.

Hans Zimmer ist mit dabei

Das Ensemble Schräg unter der Leitung von Alex Ungelenk nahm das Publikum in der vollen Schulaula mit auf eine kosmische Reise mit Hans Zimmers Thema aus „Interstellar“. Mit „Going the Distance“ zeigten sie dann, dass sie musikalische Marathonläufer seien. Die Junior Jazz Band brachte mit „Comin’ Home Baby“ und „Everybody Needs Somebody“ den Jazz ins Haus.

Musikalischer Mathe-Leistungskurs

Dann folgte etwas Ungewöhnliches: Der Mathe-Leistungskurs der frischgebackenen Abiturienten stand auf der Bühne. Mit „Tango Bolero“ von Juan Llossas zeigten sie, dass auch mathematische Köpfe musikalisch heißblütig sein können. Den Abschluss bildete die Jazz Connexion. Mit Klassikern wie „The Chicken“ und „Spain“ brachten sie Jazzgrößen wie Josef Zawinul und Chick Corea zum Leben.

Besonders die Solisten – Gajanan Ragunathan, Maurice Spadinger, Samuel Baum und Thorben Maier – ließen ihre Instrumente glühen, berichtet die Schule. Als das Konzert mit „Skyfall“ von Adele endete, sei der Applaus überwältigend gewesen. Rasvin Rajasegar am Gesang setzte den strahlenden Schlusspunkt.