Das Auto mit Aquarium: Der chinesische Hersteller GAC wartet bei der Detroit Auto Show mit einer Besonderheit auf. Wo andere eine Mittelarmlehne haben, hat der Autobauer ein Aquarium installiert. Foto: dpa

Ein Aquarium als Armlehne gibt's nicht? Bei der Detroit Auto Show gibt's dieses Gimmick sehr wohl. Diese und weitere ungewöhnliche Trends stellen wir in unserer Fotostrecke vor.

Detroit - Trends und Technik - schön und gut. Auf der US-Automesse in Detroit gibt es auch abseits der unzähligen Traumautos interessante Details, bei denen sich ein zweiter Blick lohnt.

Eher etwas ungewöhnlich kommt das Auto mit Aquarium als Lehne daher. Der chinesische Hersteller GAC wartet mit dieser Besonderheit auf: Wo andere eine Mittelarmlehne haben, hat der Autobauer ein Aquarium installiert. Für die Zeit der Automesse schwammen jedoch nur Plastikfische in dem Bassin.

Ordnung ist bei der Automesse groß geschrieben. Die Logos in der Mitte der Felgen der ausgestellten Fahrzeuge sind immer exakt im selben Winkel zu lesen - keines tanzt auch nur einen Millimeter aus der Reihe. Die detailverliebte Gleichmacherei dürfte jede Menge Arbeit machen und wohl einen Wagenheber erfordern.

Porsche ist besonders reinlich

Auch das Militär hat in Detroit Einzug gehalten. Früher hatten die Journalisten bei der Auto-Show ihren Arbeitsraum im Keller der Messehallen. Dort stellt nun das US-Heer Kampffahrzeuge aus. „Wir haben sie gebaut, als würde unser Leben davon abhängen - das der Soldaten im Einsatz tut es“, verspricht die US-Army mit einem Aufkleber in einem der gepanzerten Geländewagen, die dort zu besichtigen sind.

Und auch die Servicekräfte mit Staubwedeln gehören zur Automesse wie die Hostessen. Der deutsche Sportwagenbauer Porsche geht in Detroit noch einen Schritt weiter und hat seine Putz- und Polierkolonne fürs Abstauben der Wagen auch mit Pinselchen ausgestattet. Damit erreichen sie jedes Körnchen Staub.

Diese und weitere Impressionen von der Detroit Auto Show gibt es in unserer Bildergalerie - klicken Sie sich durch.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: