Mit dem Ufo die Menschheit unterjochen: Dank der Entwickler aus dem Schwarzwald möglich. Foto: THQ Nordic GmbH

Ein Videospiel aus dem Schwarzwald? Tatsächlich: Mit "Destroy All Humans 2! Reprobed" veröffentlicht das Offenburger Entwicklerstudio Black Forest Games eine Fortsetzung für sein Alien-Invasionsspiel.

Zweieinhalb Jahre entwickelten mittlerweile mehr als 100 Mitarbeiter "Destroy All Humans 2! Reprobed", während der Vorgänger bereits über eine Million mal verkauft wurde. Nun ist das Spiel für PC, Xbox und PlayStation veröffentlicht worden.

Großer Stand auf Gamescom

Zuvor konnten auf der Gamescom in Köln die ersten Besucher den Remake des zweiten Teils bereits am großen Stand des Wiener Publishers THQ Nordic anspielen - und laut Black Forest Games-Geschäftsführer Adrian Goersch war "eine Begeisterung zu spüren", erklärte er vor Ort. Es sei ein tolles Gefühl, nach Entwicklung hinter verschlossener Tür sein Spiel der Öffentlichkeit zeigen zu können.

Goersch steht hinter seiner Marke - das zeigt er unter anderem durch ein Tattoo auf seinem Unterarm mit einem Motiv aus dem Spiel: dem Hauptcharakter Crypto.

Invasion der Aliens - Kampf gegen KGB

Der Spieler durchlebt in "Destroy All Humans 2! Reprobed" die Geschichte des Aliens Crypto, der - wie bereits in den vorherigen Teilen des Spiels - bei einer Invasion die Menschheit unterwerfen möchte. In einem 60er-Jahre-Setting gilt es, unter anderem gegen Hippies, den KGB und eine andere Alien-Gattung anzukommen und die Oberhand über den Planeten zu behalten. Im Spiel lassen sich unter anderem die Tower Bridge (London), die Golden Gate Bridge (San Francisco) oder eine Weltraumstation auf dem Mond erkunden.

Alleine oder zu zweit die Welt zerstören

Die Open-World-Story lässt sich sowohl alleine als auch zu zweit im Couch-Coop mit geteiltem Bildschirm vom Sofa aus spielen.

Mit dem Zusatzpack (DLC) "Clone Carnage" soll es auch einen Spieler-gegen-Spieler-Modus geben, in welchem es das Ziel ist, die anderen Spieler oder seine Freunde zu zerstören. Denn, so erklärt Missionsdesigner Vincent Goemmine mit einem Schmunzeln bei der Präsentation gegenüber unserer Redaktion: "Everybody loves to kill their friends." (Zu Deutsch: Jeder liebt es, seine Freunde umzubringen.)

Alien kämpft mit Analsonde

Im Spiel gibt es viele humorige Momente und Gagdets. So lässt sich beispielsweise eine Analsonde als Waffe ausrüsten, die den Gegner entsprechend des Namens jedes Mal am Hintern trifft. Dem Getroffenen wird das Hirn entzogen, während er sich an den Po fässt und aufgeschreckt versucht davonzurennen. Aber auch alle anderen Waffen im Spiel haben nur eines im Sinn: Maximales Chaos zu verbreiten, den Planeten zu zerstören und die Menschen zu unterjochen.

Veröffentlichungsdatum des Spiels ist der 30. August 2022. Es ist für PC, PlayStation und Xbox verfügbar. Auf Instagram verlosen wir zwei Kopien des Spiels für Steam.