Durchsetzungsstark: Till Wente lässt Göppingens Fabian Lucas stehen. Foto: Kara

Balinger A-Jugend-Handballer legen gegen Frisch Auf Göppingen im Kampf um den Einzug ins DM-Viertelfinale starkes 39:25 vor

Balingen-Weilstetten – Frisch Auf Göppingen 39:25 (19:13). Die A-Jugend-Handballer der JSG Balingen-Weilstetten haben am Samstag im Kampf um den Einzug ins Viertelfinale der Deutschen Meisterschaft einen weiteren Schritt gemacht. Eine Woche nach dem 28:28 bei der SG Pforzheim/Eutingen bezwang das Team der Trainer Julian Thomann und Jonas Baumeister den Nachwuchs von Frisch Auf Göppingen in der Balinger Sparkasse-Arena deutlich mit 39:25. Ab das für die JSG reicht, um die K.o-Phase zu erreichen, hängt davon ab, ob die Pforzheimer am kommenden Samstag ihrer Favoritenrolle in Göppingen ebenfalls, und wenn ja, mit welcher Tordifferenz gerecht werden.

"Manchmal hatten wir etwas nervenflattern vor dem Tor, weil wir immer wieder an das Torverhältnis gedacht haben. Eigentlich wollten wir jede Aktion sauber zu Ende spielen", sagt Coach Thomann. Der mit dem Auftritt seiner Jungs aber vollauf zufrieden war. "Wir haben mit hohem Tempo gespielt, viel über den Gegenstoß gemacht und ein gutes Ergebnis erzielt."

Die JSG gab im Derby gegen die ohne ihren Top-Schützen Oskar Neudeck und mit zahlreichen B-Jugendlichen angetretenen Göppinger vom Start weg den Ton an, führte nach einem Treffer von Jason Ilitsch in der dritten Minute mit 3:0 und setzte sich nach Kai Schäffners 4:3 (6.) – der Frisch-Auf Spielmacher mit 8/3 und der Rückraumrechte Danil Dyatlov waren die herausragenden Offensivkräfte bei den Gästen – bis zur 15. Minute auf 11:5 ab. Es lief wie am Schnürchen, doch dann wurde bei Frisch Auf Torhüter Julian Buchle zu einem Faktor. Er nahm den Hausherren nun zahlreiche Top-Gelegenheiten ab und legte mit seinen Paraden die Basis dafür, dass die Stauferstädter knapp vier Minuten vor der Pause wieder auf drei Treffer Differenz herangekommen waren (14:11).

JSG-Trainer Thomann nahm eine Auszeit, und fortan präsentierte sich sein Team wieder konsequenter, legte einen 4:1-Lauf hin, den Lukas Bechinka mit dem 18:12 abschloss, ehe Elias Huber zum 19:13-Pausenstand traf.

Mit einem Doppelpack sorgte Till Wente gleich nach dem Seitenwechsel für einen beruhigenden 21:23-Vorsprung der Hausherren (34.). Zwar Schäffner traf vom Siebenmeterstrich noch zum 21:15 (36.), aber die JSG verteidigte in der Folge richtig stark und zwang die Göppinger immer wieder zu technischen Fehlern. Noah Alilovic setzte per Konter das 29:19, Elias Fügel, Ilitsch (2) und Daniel Schanz schraubten den Vorsprung bis zur 52. Minute gar auf 33:19 empor.

Ein Manko jedoch blieb bei den Gastgebern – sie vergaben beste Chancen weiterhin mitunter fahrlässig und damit die Möglichkeit am Ende einen deutlich höheren Sieg als ein 39:25 einzufahren und der SG Pforzheim/Eutingen am kommenden Samstag in Sache Tordifferenz eine noch härtere Nuss zu knacken zu geben.JSG Balingen-Weilstetten: Gmelich, N. Huber; Sommer, Fügel (3/2), Kübler, Schanz (4), E. Huber (5), Bechina (3), Pawelka (2), Roscic (3), Ilitsch (8), Alilovic (2/1), Hildenbrand (2), Wente (7).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: