An Karfreitag herrscht ein Tanzverbot in Diskotheken wie dem Delta in Donauschingen. Foto: Hannah Schedler

Zur Kritik am Tanzverbot an Karfreitag und der Einschätzung des Donaueschinger Pfarrers Erich Loks hat unser Leser Dieter Liepold aus Villingen folgende Meinung.

Der Karfreitag ist in Deutschland gesetzlicher – zugleich stiller Feiertag. Der besondere Charakter des Geschehens gebietet dies: Öffentliche Veranstaltungen wie Märkte und Unterhaltungsveranstaltungen sind an diesem Tag nicht erlaubt, einschließlich Tanzverbot. Der Karfreitag steht unter Verfassungsschutz, siehe Grundgesetz, Artikel 140. Auszug: „Der Sonntag und die staatlich anerkannten Feiertage bleiben als Tage der Arbeitsruhe und der seelischen Erhebung gesetzlich geschützt.“ Einzelheiten regelt das nachfolgende baden-württembergische Feiertagsgesetz (FTG), insbesondere Paragraf acht. Recht hat vor allen Dingen eine Ordnungsfunktion, die gedeihliches Miteinander fördert, beziehungsweise erst ermöglicht. Eine geltende Gesellschafts- und Rechtsordnung haben sich Bürger selbst erteilt.