Iris und Thomas Fischinger kümmern sich um die Tiere. Foto: Schwarzwälder-Bote

Lauffener Einrichtung am Wolftal bietet interessante Einblicke / 35 Tiere

Von Raimund Fussnegger

Deißlingen-Lauffen. Dam- und Sikawild – 35 an der Zahl – tummelt sich im Gehege von Iris und Thomas Fischinger. Das Wildgehege am Wolftal liegt hinter dem Hofgut Lerchenbühl und ist am besten über den Wanderparkplatz beim Sportgelände Lerchenbühl erreichbar.

Das Wildgehege hat eine Gesamtfläche von 5,2 Hektar mit rund 0,9 Hektar Waldeinschluss. Die Zaunlänge beträgt 1,3 Kilometer. Die Zaunpfähle sind aus Akazienholz und sind bis zu 1,5 Meter tief in die Erde gerammt. Sie haben eine Lebensdauer von 30 bis 40 Jahren. Im Gehege sind 30 Bäume, vor allem Apfelbäume und zahlreiche Sträucher, gepflanzt.

Die Heimat des Sikawildes liegt in Japan und Ostchina. Es wurde in Europa im 18. Jahrhundert eingebürgert. Der Lebensraum des Sikawildes sind lichte Laubwälder und ausgedehnte Parkanlagen sowie das Mittelgebirge. Das Damwild bevorzugt Laubmischwälder mit angrenzenden Feld- und Wiesenflächen. Es ist gesellig und lebt nach Geschlechtern getrennt in Rudeln.

Bevor die letzte Eiszeit das Damwild beinahe ganz ausrottete, bevölkerte es weite Teile Europas. Erst im Mittelalter wurde es wieder bei uns angesiedelt. Über Jahrhunderte wurde es als Jagd- und Parkwild in Gefangenschaft gehalten.

Auch von Bürgermeister Ralf Ulbrich gibt es viel Lob für das Wildareal, das eine Bereicherung und Attraktion nicht nur für die Gemeinde sei und ein Paradebeispiel bürgerschaftlichen Engagements darstelle.

Thomas und Iris Fischinger wollen das Gehege auch zur Zucht nutzen und Jungtiere an die Betreiber anderer Wildgehehe verkaufen.