Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Deißlingen Publikum klatscht spontan Beifall

Von
Die Vielfalt der russischen Musik präsentiert der Musikverein Lauffen auf hohem Niveau beim Jahreskonzert in der Sport- und Festhalle. Fotos: uf Foto: Schwarzwälder Bote

Blasmusik auf hohem Niveau in seiner ganzen schönen Bandbreite war beim Jahreskonzert des Musikvereins Lauffen sowohl vom Gastgeber und der Jugendkapelle, als auch vom Konzertpartner, dem Musikverein Gosheim, in der Lauffener Sport- und Festhalle zu hören.

Deißlingen-Lauffen (uf). Die Lauffener Musiker entführten die Besucher auf eine Reise in die Geschichte Russlands, und die Gastkapelle aus Gosheim präsentierte eine Hommage an die gute alte Zeit.

Den Konzertreigen eröffnete die Jugendkapelle unter der Leitung von Gerhard Cazzanelli mit dem Stück "Fanfarissimo" und versetzte die Besucher in feierliche Stimmung. Dass man um den Musikverein nicht bange sein muss, bewiesen die Nachwuchsmusiker eindrucksvoll mit dem Stück "Sway", einem Mambo, und dem Medley "One Direction in Concert".

Zum ersten Mal in der Jugendkapelle spielte Teresa Tischler, die ihr ganzes Können zeigte. Das Stück "Soul Bossa Nova", ein Samba mit Jazz-Elementen, geriet lässig und energiegeladen zugleich, und war der Jugendkapelle förmlich auf den Leib geschrieben. Durchs Programm führte gekonnt die Jungmusikerin Aurelia Cazzanelli. Am Ende gab es großen Beifall des Publikums und erst nach einer Zugabe konnten die jungen Musiker die Bühne verlassen.

Im zweiten Konzertteil entführten die Gosheimer Musiker unter der Leitung von Kletus Cologna die Besucher mit ihren Musikstücken in die gute alte Zeit. Sie begannen mit dem Stück "Der Festtag", bei dem die ganze Klangvielfalt der 70 Musiker voll zur Geltung kam. Urlaubsstimmung herrschte bei "Marinarella Op. 215", und bei der "Ungarischen Fantasie Nr. 1" ging es auf eine musikalische Reise durch das Land der Magyaren. Mit dem Stück "Bagatelle" wurden die Besucher in die Zeit der Schwarzweiß-Filme zurückversetzt, und bei "Finlandia op. 26" zeigten die Gosheimer Musiker ihr ganzes Können. Die Marschmusikfreunde kamen beim "Alemannen-Marsch" ganz auf ihre Kosten, und die zahlreichen Besucher klatschten kräftig mit. Durch das Programm hatte charmant Matthias Schnitzer geführt. Nicht aufhörender Applaus war der Lohn für die Gosheimer Musiker, und als Zugabe gab es den "Florentiner Marsch".

Die Lauffener Musikkapelle unter der Leitung von Gerhard Cazzanelli hatte sich in diesem Jahr Russland als Thema ausgewählt. Das Orchester zeigte eindrucksvoll, welche Qualität in ihm steckt. Die Musiker eröffneten ihren Konzertteil schwungvoll mit einem Militärmarsch. "Tsaritsino", eine russische Szene mit prächtiger Einleitung und temporeichen Mittelteil, setzten die Lauffener Musiker hervorragend um.

Bei "Die Legende vom Bernsteinzimmer", einer symphonischen Dichtung, gab es großen Beifall vom Publikum. Ein traumhafter Walzer war nach den Worten von Ansager Wolfgang Zöphel beim Stück "Pushkin" von Luigi di Ghidallo zu hören. Bei einer russischen Tanzsuite interpretierten die Musiker gekonnt kriegerische Auseinandersetzungen und brillierten bei "Trepak", einem schnellen russischen Tanz. Mit dem Marsch "Sankt Petersburg Salut" spielten sich die Musiker weiter in die Herzen der Zuhörer, die kräftig mitklatschten. Die Besucher waren begeistert und gaben kräftigen Applaus. Mit zwei Zugaben und dem Weihnachtslied "Oh Zion" wurde ein eindrucksvoller Konzertabend beendet.

Ihre Redaktion vor Ort Rottweil

Armin Schulz

Fax: 0741 5318-50

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.