Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Deißlingen Neue Grabformen für Lauffen

Von
Neben der Leichenhalle sollen zusätzliche Sitzbänke aufgestellt werden. Foto: Schwarzwälder Bote

Neben den bisherigen Bestattungsformen soll es nach dem Willen des Ortschaftsrates auf dem Friedhof in Lauffen zusätzlich die Möglichkeit in Form von Rasengräbern geben, allerdings nur bei Urnenbestattungen, so der einstimmige Beschluss.

Deißlingen-Lauffen. An der Aussegnungshalle sollen zusätzlich Sitzbänke aufgestellt werden, beschlossen die Räte außerdem in der jüngsten Sitzung. Ortschaftsrat Siegfried Vosseler war schon früher darauf angesprochen worden, dass auf dem Friedhof Lauffen Rasengräber die ideale Ergänzung wären.

Rasengräber sind Grabformen, die sowohl für die Beisetzung von Urnen, als auch für die Beisetzung von Särgen genutzt werden können. Wie der Name schon andeutet, wird auf einem Rasengrab nach erfolgter Beisetzung Rasen gesät. Zudem haben die Hinterbliebenen meist die Möglichkeit, eine Grabplatte als Kennzeichnung auf das Grab zu legen.

Pflegeleichte Rasengräber erfreuen sich steigender Beliebtheit

Rasengräber sind besonders pflegeleicht und werden aus diesem Grund immer häufiger gewählt. Pflegearme Gräber sind eine gute Alternative, wenn die Hinterbliebenen beispielsweise keine Zeit für die Grabpflege haben oder an einem anderen Ort wohnen, hieß es in der Sitzung.

Nach dem Vorschlag der Verwaltung sollen Rasengräber nur für Urnengräber zu gelassen werden. Da in Lauffen, bedingt durch den lehmhaltigen Boden, längere Liegezeiten als in anderen Gemeinden gelten, kann nicht auf alle optisch leeren Plätze zugegriffen werden, um in den Rasengräbern auch Sargbeisetzungen vorzunehmen.

Als Abdeckung sind nur ebenerdige Grabplatten mit einer definierten Größe von 40 auf 40 Zentimeter zulässig. Die Rasengräber sollen oberhalb der Leichenhalle in Richtung Wald entstehen.

Ortschaftsrat Alexander Hirt regte an, die Rasengräber auch für normale Erdbestattungen zuzulassen. Ortsvorsteher Karl Heinz Maier und Ortschaftsrat Siegfried Vosseler rieten hiervon ab, da bereits vor Jahren Friedhöfe mit Rasengräbern und normalen Erdbestattungen besichtigt wurden und es hier größere Setzungen gab. Dies sei kein schöner Anblick gewesen.

Einstimmig wurde dem Vorschlag der Verwaltung zugestimmt. Im Haushalt in diesem Jahr sind für Sitzbänke neben der Leichenhalle 4000 Euro eingestellt.

Nach dem Willen des Ortschaftsrates sollen zwei Dreisitzer Bänke, ähnlich der Bänke bei den Stelen, angeschafft werden, die dann im Zuge der Neuanlage des Urnengräberfeldes durch den Bauzug aufgestellt werden sollen.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.