Die hohe Konzentration von Ammoniumstickstoff im Auslauf der Kläranlage in Deißlingen bedroht die Fische im Neckar. Foto: Archiv

Im Auslauf der Kläranlage in Deißlingen wird toxischer Stoff entdeckt. Zweckverband vermutet illegale Einleitung.

Deißlingen - Ein toxischer Stoff in hoher Konzentration wurde gestern Mittag bei Messungen im Auslauf der Kläranlage in Deißlingen entdeckt. "Ein erneutes Fischsterben kann nicht ausgeschlossen werden", so der Abwasserzweckverband Oberer Neckar gestern Abend.Es sei zu einem "plötzlichen, sprunghaften Anstieg" von Ammoniumstickstoff (NH4-N) am Auslauf der Kläranlage des Abwasserzweckverbandes Oberer Neckar (AZV ON)gekommen. Eine separate Ammoniummesssonde hatte diesen Anstieg angezeigt. Ursache für den erhöhten Wert ist laut Mitteilung mit großer Wahrscheinlichkeit, dass der Kläranlage Deißlingen ein toxischer Stoff illegal über das Kanalnetz zugeleitet wurde – vermutlich am Mittwochabend oder in der Nacht auf Donnerstag. Aufgrund dessen könne ein erneutes Fischsterben im Neckar nicht ausgeschlossen werden, teilt der Zweckverband mit.

Bereits 2009 war der Kläranlage illegal ein toxischer Stoff zugeleitet worden, der zum Ausfall beziehungsweise zu einer Hemmung der Mikroorganismen in der Kläranlage und zu einem Fischsterben im Neckar geführt hatte.

Die Reinigung des Abwassers erfolgt auf Grundlage mechanisch-biologischer Reinigungsprozesse und Verfahrenstechniken, so dass nur die drei Stoffgruppen Phosphat, Kohlen- und Stickstoff abgebaut werden. Den Abbau von toxischen Stoffen könne eine Kläranlage nicht gewährleisten, erklärt der AZV.

Nach Bekanntwerden der erhöhten Ammoniumwerte sei umgehend der mit dem Landratsamt Rottweil abgestimmte Notfallplan umgesetzt worden, so dass unter anderem zwei Großeinleitern die Einleitung zur Kläranlage untersagt wurde. Das Landratsamt Rottweil als zuständige Aufsichtsbehörde sei informiert und das weitere Vorgehen abgestimmt worden. Des Weiteren habe die Kläranlage des AZV Rückstellproben des belasteten Abwassers an ein spezialisiertes Fachlabor zur Untersuchung weitergeleitet, auch um den Verursacher ausfindig zu machen.

Dem Abwasserzweckverband Oberer Neckar gehören die Städte Villingen-Schwenningen und Trossingen sowie die Gemeinden Dauchingen, Deißlingen und Weigheim an. Die Kläranlage reinigt das anfallende Abwasser der Stadtbezirke Schwenningen, Mühlhausen und Weigheim, der Gemeinde Dauchingen sowie der Bereiche Trossingen-West und Deißlingen-Mittelhardt. Das gereinigte Abwasser wird schließlich in den Neckar geleitet.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: