Volker Basler links und André Ernst umrahmten musikalisch den Festakt. Foto: Schwarzwälder Bote

DRK-Haus: Viele haben für ein außergewöhnliches Vorhaben großen Einsatz gezeigt

Es war ein ziemlich mutiges Projekt, das Gemeinderat und DRK-Ortsverein vor rund fünf Jahren in Deißlingen auf den Weg gebracht haben. Das DRK-Haus – auch Haus der Begegnung – wurde jetzt unter großem Beifall eingeweiht.

Deißlingen (shr). Am Anfang, so Bürgermeister Ralf Ulbrich in seiner Laudatio, habe der Wunsch des DRK Deißlingen gestanden, endlich in eigenen Räumen alles gut unterbringen zu können. Das dazu entwickelte Raumprogramm umfasste schließlich satte 350 Quadratmeter. Dass das vom Verfall bedrohte "Ganter Haus" in der Bahnhofstraße zunächst keineswegs ein Wunschobjekt für die Verwirklichung des DRK-Vorhabens war, machte der Bürgermeister auch deutlich. Als aus den Reihen der Brückenbauer auch Raumwünsche deutlich wurden, nahm das große Sanierungsvorhaben langsam Fahrt auf. Das Rote Kreuz Deißlingen machte in einer außerordentlichen Hauptversammlung den Weg frei für die Neugestaltung des Hauses an der Bahnhofstraße 49. Land, Gemeinde und DRK-Ortsverein sollten zu je einem Drittel in die Kostenpflicht genommen werden. Die Deißlinger DRK-Bereitschaft wollte dabei zur Finanzierung ihres Anteils 8000 Stunden Eigenleistungen beisteuern. Am Ende, nach viereinhalb Jahren Bauzeit, waren es über 14 000 Stunden. Das Land steuerte 230 000 Euro bei. Für "den Rest" hatte die Gemeinde geradezustehen. Insgesamt kamen Kosten von über einer Million Euro zusammen. Es sei ein mutiger Beschluss des Gemeinderats gewesen, der nicht unumstritten war, so Ulbrich im Rückblick. Der Bürgermeister sagt auch: "Es war kein Selbstläufer, und die Bauphase war teilweise sehr nervenaufreibend." Doch man habe mit viel Energie und Stehvermögen einen bleibenden Wert geschaffen. Dies sei nicht zuletzt dem überragenden Einsatz der DRK-Bereitschaft zu verdanken, lobt der Schultes die ehrenamtliche Leistung. Sponsoren – vor allem einheimische Betriebe – hätten mit Geld und Material viel Schubkraft verliehen. Sonst wäre das Objekt noch viel teurer für die Gemeinde geworden. Auch so etwas zeichne eine intakte Dorfgemeinschaft aus.

"Ich sehe in diesem Projekt einen Meilenstein im Umgang mit historischer Bausubstanz und erhoffe mir eine Strahlkraft für weitere Gebäude, die ähnlich wie dieses Projekt in einem Dornröschenschlaf liegen", sagt Architekt Dominik Burkard. Man habe über viele Punkte und Details intensiv und auch kontrovers diskutiert, dabei stets aber das Ziel vor Augen gehabt, die Identität des Gebäudes zu bewahren und den Charakter und Charme des Hauses zu erhalten. Mit Hochachtung habe er dabei den tollen Einsatz vieler registrieren können.

Der Rottweiler OB Ralf Broß gratulierte in seiner Eigenschaft als Präsident des DRK-Kreisverbands zu der großartigen Errungenschaft. Kreisbereitschaftsleiter Michael Häring brachte als Geschenk einen großen Suppentopf samt Schöpfkelle mit. Die Deißlinger DRK-ler sehen nämlich der Verwirklichung eines kulinarischen Großauftrags entgegen: Bei einer Katastrophen-Schutz-Übung in Eiken in der Schweiz sollen 1300 Personen verköstigt werden Auch der Deißlinger Feuerwehrkommandant Klaus Zisterer überbrachte Glückwunsche und ein Geschenk.

Der Vorsitzende des DRK Deißlingen, Uwe Pfundstein, und sein Stellvertreter Kai Haller blickten nach der obligatorischen Schlüsselübergabe durch Architekt Dominik Burkard und Bürgermeister Ralf Ulbrich (ein überdimensionaler Hefezopfschlüssel) nochmals auf die intensive und teilweise höchst anstrengende Bauphase. Auch Helfer, die nicht Mitglied im DRK seien, hätten ungewöhnliches geleistet.

Einmal im Monat gibt es in dem schönen Gemäuer sogar einen "Tratsch am Neckar"

Das Haus wird jetzt mit Leben gefüllt. In Kooperation mit dem DRK Deißlingen bieten ab sofort jeden ersten Mittwoch im Monat die Brückenbauer einen "Tratsch am Neckar" im DRK-Haus an. Neben internen DRK-Schulungen wird es auch Erste Hilfe Kurse für alle Interessierte geben.

Auch beim Tag der Offenen Tür am Sonntag war der Kreis Interessierter an dem besonderen Gebäude groß (wir berichten noch).



Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: