In Baden-Württemberg haben die Gastronomien noch keinen Euro der angekündigten Novemberhilfen bekommen, teilt der Dehoga mit. (Symbolbild) Foto: dpa

Umfrage ergibt: 71,5 Prozent der Betriebsinhaber sehen ihr Unternehmen wegen der Corona-Krise als existenzgefährdet.

Der Hotel- und Gaststättenverband Dehoga Baden-Württemberg schlägt Alarm: Bisher sei noch nicht ein Euro der von der Bundesregierung angekündigten Novemberhilfen bei den gastgewerblichen Betrieben angekommen, informiert der Verband in einer Pressemitteilung. 

Region - "Mehr als zwei Wochen sind seit der Zwangsschließung der gastgewerblichen Betriebe am 2. November vergangen, aber von den groß angekündigten Novemberhilfen des Bundes ist noch kein Euro bei den Betrieben angekommen. Die Hilfe kann noch nicht einmal beantragt werden", erklärt Fritz Engelhardt, Vorsitzender des Dehoga Baden-Württemberg. "Wir erhalten jeden Tag Schreiben und Anrufe von zunehmend verzweifelten Gastronomen und Hoteliers, die nicht mehr wissen, wie sie ihre Rechnungen bezahlen sollen und die extrem enttäuscht sind, dass die Bundesregierung ihr Hilfsversprechen bislang nicht einlöst."

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Die Regierung hatte angekündigt, dass die geschlossenen Betriebe mit 75 Prozent des Umsatzes vom November 2019 unterstützt werden. "Dass der Staat nicht in der Lage ist, diese Hilfe schnell und unbürokratisch auf den Weg zu bringen, schafft kein Vertrauen", kritisiert Engelhardt. "Wenn die versprochene Hilfe zu spät kommt, wird sie vielen Betrieben nicht mehr helfen." 

Lesen Sie auch: Dehoga ärgert sich über Verordnungs-Chaos

71,5 Prozent der Betriebsinhaber sehen ihr Unternehmen existenzgefährdet

In einer Umfrage, an der sich Anfang November laut Verband über 2700 Dehoga--Mitglieder aus Baden-Württemberg beteiligt haben, erklärten 71,5 Prozent der Betriebsinhaber, dass sie ihr Unternehmen durch die Corona-Krise existenzgefährdet sehen, heißt es in der Pressemitteilung. "Tausende Betriebe und zehntausende Arbeitsplätze in Baden-Württemberg sind durch den Lockdown akut bedroht", betont Fritz Engelhardt. "Wir haben daher keinerlei Verständnis dafür, dass die Hilfen immer noch nicht fließen."

Lesen Sie auch: Dehoga prüft Rechtsschritte: Wirtschaftsverbände kritisieren Corona-Beschlüsse

Keinerlei Verständnis habe man auch für die Ausführungen des Tourismusbeauftragten der Bundesregierung, Staatssekretär Thomas Bareiss (CDU). Er hatte in einem Zeitungsinterview die Fortsetzung der Hilfen im Fall einer länger währenden Schließung in Frage gestellt und dies damit begründet, dass die umsatzbasierte Unterstützung für November länger als einen Monat ausreiche. "Herr Bareiss hat offensichtlich nicht verstanden, wie es um die mittelständischen Familienbetriebe des Gastgewerbes und der Tourismuswirtschaft insgesamt bestellt ist", erklärt Fritz Engelhardt, der auch stellvertretender Vorsitzender des Dehoga-Bundesverbandes ist. Dehoga fordere für den Fall, dass der Lockdown über den November hinaus fortgesetzt wird, eine Fortsetzung der Hilfen. "Wenn unsere Betriebe im Dezember geschlossen bleiben müssen, muss aus der Novemberhilfe eine Winterhilfe werden - und zwar ohne Abstriche am angekündigten Umfang", sagt Engelhardt. 

Das Gastgewerbe gehöre mit mehr als 30.000 Betrieben und über 250.000 Erwerbstätigen (Stand vor der Corona-Krise) zu den großen mittelständischen Branchen im Land. Gastronomie und Hotellerie seien Hauptleistungsträger der Tourismuswirtschaft, die in Baden-Württemberg rund 390.000 Arbeitsplätze sichere. 

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: