An vielen Stellen in Balingen – hier die Litfaßsäule an der Robert-Wahl-Straße – wird Werbung für die Gartenschau gemacht. Wie hoch die Eintrittspreise dafür sein sollen, darüber wird derzeit im Gemeinderat debattiert. Foto: Maier

Die Balinger Stadträte haben nun eine erste Debatte über die Eintrittspreise für die Balinger Gartenschau geführt. Ergebnis: Es soll weitere Vergünstigungen geben.

Balingen - Die Balinger Stadtverwaltung hatte den Stadträten bezüglich der Ticketpreise einen ersten Vorschlag unterbreitet. Darüber sprachen die Mitglieder des Gartenschauausschusses am Mittwochabend. Der Tenor: Die vorgeschlagenen Preise seien insgesamt akzeptabel und ausgewogen, allerdings forderten Nathalie Hahn (SPD) und Wolfgang Hallabrin (Freie Wähler) weitere Rabatte – zum einen für finanziell schwache Balinger, zum anderen für Familien.

"Insgesamt angemessen"

Als angemessen bezeichneten Sprecher aller Fraktionen die vom Gartenschauteam vorgesehen Preise und Regelungen: So soll etwa die Dauerkarte für Erwachsene 90 Euro kosten (ermäßigt 80), für Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 15 und 21 Jahren 30 Euro. Kinder bis 14 Jahren müssen zur Balinger Gartenschau keinen Eintritt bezahlen. Tagestickets kosten für Erwachsene 14 (ermäßigt 12), für Jüngere 5 Euro. Dazu kommen Dauerkarten für Familien: 180 Euro, wenn zwei Erwachsene, 90 Euro, wenn ein Erwachsener mit inbegriffen sein soll – die Zahl der Kinder ist unbeschränkt.

Bis 14 Jahren Eintritt kostenlos

Annette Schoen, im Gartenschaubetrieb zuständig für die Finanzen, bezeichnete das als insgesamt "attraktive Angebote", insbesondere für junge Menschen und Familien. Mehrmals hob sie im Ausschuss den Umstand hervor, dass Kinder bis 14 Jahren keinen Eintritt bezahlen – und also etwa ein Großteil des Balinger Nachwuches zum Beispiel den Aktivpark und die dort entstehende Skateanlage im kommenden Jahr kostenlos nutzen können.

Dauerkarte – 56 Cent pro Tag

Schoen rechnete zudem vor, dass sich eine Dauerkarte ab dem siebten Besuch lohne, also insbesondere für alle Balinger eine attraktive Sache sei. Umgerechnet auf die gesamte Dauer der Gartenschau – 143 Tage –, bezahle man mit einer Erwachsenen-Dauerkarte 56 Cent pro Tag – inklusive aller Veranstaltungen. Noch etwas günstger wird es für jene, die sich eine Dauerkarte für 80 Euro im Vorverkaufszeitraum bis zum 18. April 2023 besorgen.

Tafelausweis – Ermäßigung

Neben Nathalie Hahn forderten indes Ingrid Helber (FDP) und Sevgi Turan-Rosteck (Grüne), dass man für finanziell schwächere Balinger einen besonderen Rabatt gewähren solle. Bei der Landesgartenschau in Überlingen etwa hätten für Inhaber des Überlinger Sozialpasses auch günstigere Preise gegolten. Eine Mehrheit im Ausschuss stimmte nun für eine Regelung, die finanziell schwächeren Balingern zugute kommen soll: Wer einen Ausweis für die hiesige Tafel vorweisen kann, erhält die Dauerkarte und das Tagesticket zum halben Preis.

Familien sollen weiter profitieren

Zudem sprach sich der Ausschuss mit knapper Mehrheit für den Antrag von Wolfgang Hallabrin aus, Familien weitere Anreize zu geben, sich Dauerkarten zu besorgen. Obwohl diese im Vergleich zu den Einzeldauerkarten schon sehr günstig sind, sollen sie im Vorverkaufszeitraum bis 18. April 2023 nochmals günstiger zu haben sein.

Auch interessant: Balinger Gartenschau - viele Einschränkungen für Bürger durch Zäune in City

Oberbürgermeister Helmut Reitemann hatte seine Bedenken geäußert, dass es keine "doppelten Ermäßigungen" geben solle – doch die Ausschussmitglieder gaben eine andere Empfehlung an den Gemeinderat, der Ende des Monats endgültig über die Ticketpreise entscheiden wird.

Stadtrat verrät Weihnachtsgeschenk

Klaus Hahn (CDU) sagte, dass die Ticketspreise, verglichen mit anderen Veranstaltungen wie etwa Konzerten oder Festivals ein wahres Schnäppchen seien. Dauerkartenkäufer bekämen für wenig Geld einen ganzen Sommer Programm geboten. Und Hahn verriet seine Planungen dafür, was seine Familie als Weihnachtsgeschenke erhält: Für alle seine Angehörigen würden Dauerkarten unterm Baum liegen.