Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Dauchingen Neuer Platz an Weggabelung

Von
Dank des Dauchinger Bürgervereins erhielt dieses Flurkreuz einen neuen Platz am Weilersbacher Weg. Foto: Preuß Foto: Schwarzwälder Bote

Dauchingen. Der Dauchinger Bürgerverein mit seinem Vorsitzenden Wilfried Keller kümmert sich um Weg- und Feldkreuze auf Dauchinger Gemarkung. Aktuell stehen das Kreuz am Weilersbacher Weg sowie am Friedhof im Fokus.

Beim Kreuz am Weilersbacher Weg, exakt an der Abzweigung zum Windrad, handelt es sich um das Feldkreuz, das auf dem Anwesen des ehemaligen Lankenbühlhofs stand. Durch Eigentümerwechsel und anderweitiger Bebauung des Grundstückes wurde das vorhandene Wegkreuz abgebaut und von Pfarrer Alexander Schleicher aufbewahrt. Dieses Kreuz ist einst von den Familien Bartler und Bucher im Zusammenhang mit dem Bau des Lankenbühlhofs errichtet worden und trägt die Jahreszahl 1964.

Bürgerverein und Gemeindeverwaltung sorgten nun dafür, dass das Kreuz wieder einen neuen Platz erhält und nun an der Weggabelung am Weilersbacher Weg steht. Schön ist dabei, dass sich dort eine Ruhebank befindet und die Spaziergänger verweilen können. Das Holzkreuz mit seiner runden Bedachung war in die Jahre gekommen und musste restauriert werden. Die Dauchinger Firmen Herbert Feder Bedachungen und Malerwerkstätte Bertsche übernahmen kostenlos die entsprechenden Renovierungsarbeiten. Der Korpus wurde von Bildhauermeister Alfons Heimburger aus Niedereschach renoviert. Auch die Gemeinde Dauchingen beteiligte sich an der Aktion. Die Mitarbeiter des Bauhofs setzten das Kreuz verbunden mit den dazugehörigen Erdarbeiten wie Fundament und Verankerung an seine jetzige Stelle.

Weiterhin setzt sich der Bürgerverein für das am Friedhof stehende Wegkreuz ein. Das Kreuz aus Granit war so verwittert und zeigte gravierende Risse auf, so dass es zur Gefahr für Fußgänger und Radfahrer wurde. Zurzeit befindet sich der Kreuzsockel bei Steinmetz Vogt in Fischbach. Die Kosten für die Steinsanierung teilen sich Gemeinde, Kirche und Bürgerverein. So wird Anfang nächsten Jahres das Wegkreuz an der Friedhofstraße wieder im neuen Glanz erstrahlen.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.