Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Dauchingen Motorradmanufaktur wechselt Standort

Von
Volker Sichler (links) auf einem Bike im bisherigen Showroom in Horgen. Im neuen Domizil in der Schwenninger Straße in Dauchingen (großes Bild) entsteht ein neuer Ausstellungsraum. Fotos: Preuß Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Stefan Preuß

Dauchingen/Zimmern-Horgen. Aufbruchstimmung im neuen Jahr: Die international bekannte Motorrad-Manufaktur Hollister’s MotorCycles zieht von Horgen nach Dauchingen. Im März soll der Showroom eröffnet werden, später auch die Manufaktur umziehen.

"Hollister’s" verfügt mittlerweile über Kunden auf der ganzen Welt, wobei ein Großteil der Produktion in den Nahen Osten geht. Prominente wie Bono, der Leadsänger der Rockband U 2, oder Fernsehkoch Rolf Zacherl sind als Fans der Marke bekannt.

Volker Sichler (47) will in der Welt exklusiver Motorräder Geschichte schreiben. Die Leidenschaft dafür hat ihn schon als Teenager gepackt. Wie viele Jungs baute der gelernte Maschinenbauelektroniker in den 80er-Jahren seine Motorräder um. Noch heute schwört er auf seine solide Ausbildung in der Industrie, die ihm vieles erleichtert habe. Das Customizing, also die individuelle Anpassung eines Bikes an Kundenwünsche, wurde für ihn bald zum Geschäft.

Anfangs ging es um die Veredelung von Harley-Davidson-Motorrädern etwa mit chromblitzenden Accessoires. Mehr und mehr entwickelte Sichler eigene Produktideen. So entstanden 1988 Shop und Manufaktur Hollister’s MotorCycles in einem ehemaligen Bauernhof in Horgen. Dieses Domizil ist nun bereits seit Jahren zu klein, um die Bikes entsprechend zu präsentieren. Deshalb der Umzug.

Aber warum nach Dauchingen? "Meine Schwiegereltern haben dort ein großes, etwa 10 000 Quadratmeter großes Grundstück," berichtet Sichler. Bis zum Jahresende hat dort an der Schwenniger Straße Waldemar Birkholz einen Autohandel betrieben, "nun sind sie aber endgültig in Rente gegangen." Derzeit wird die bestehende Halle zu einem Showroom aufgewertet, auch die auf dem Gelände noch stehenden Gebrauchtwagen werden noch abgeräumt. Zu einem späteren Zeitpunkt soll dann noch die Produktion nach Dauchingen verlegt werden.

Wie das Ganze baulich gestaltet wird, sei noch offen, auf alle Fälle sei das Gelände aber für den Unternehmenszweck ideal gelegen. "Wir wollen im März den Showroom eröffnen, dann sehen wir weiter," sagt Sichler.

Zunächst liegt sein Hauptaugenmerk auf dem Kick-off für das Jahr 2014. Am 18. Januar präsentiert Hollister’s in der Autowelt Steim in Schramberg die neuen Bikes für 2014, neue Victory-Produkte – und kündigt eine große Überraschung an. Am 19. Januar steht die Ausstellung auch dem Publikum offen.

Der Name "Hollister’s" soll an die Stadt Hollister in Kalifornien erinnern. Dort fanden in den 30er-Jahren die ersten Treffen von Harley-Davidson-Fans statt. Sichlers bislang teuerste Anfertigung war ein mit Brillanten besetzter Chopper, der in den Mittleren Osten ausgeliefert wurde. Der Wert solcher Unikate: zwischen 50 000 und 250 000 Euro. Nostalgische Gefühle weckt Volker Sichler mit der 2012 aufgelegten Kleinserie Hollister’s Classic. Mit Victory hat er sich Anfang 2013 eine angesagte amerikanische Zweitmarke für das mittlere Preissegement ins Haus geholt.

Die Drei-Mann-Manufaktur in Horgen fertigt rund zehn Custombikes pro Jahr, bisher insgesamt rund 250. Rahmen, Schwinge, Felgen und Anbauteile entstehen in Handarbeit in der eigenen Werkstatt oder bei Zulieferern in der Region. Lackdesigner wie Klaus Beutler in Görwihl (Südschwarzwald) bringen exklusive Farben, Motive oder Carbonlook auf Tank und Verkleidung auf. Die Motoren kommen in der Regel von US-Zulieferern, leisten bis zu 140 PS und erfüllen die europäischen Abgasnormen. "Es braucht 200 bis 500 Arbeitsstunden, um so ein Custombike zu vollenden", sagt Volker Sichler, der sich zu den zehn erfolgreichsten Custombike-Designern der Welt zählt. Idee, Konstruktion und Design entwickelt er mit dem Kunden.

Der Vater von zwei Töchtern und begeisterte Westernreiter träumt davon, irgendwann ein komplettes Fahrzeug "Made in Baden-Württemberg" anzubieten. Pläne für einen eigenen Motor sind schon geschmiedet. Seit 1999 ist "Hollister’s", als Erster in der deutschen Customizer-Branche, eine zertifizierte Motorradmanufaktur mit Herstellernummer, verliehen durch das Kraftfahrtbundesamt.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading