Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Dauchingen Gesundheit hat oberste Priorität

Von
Haben sich richtig ins Zeug gelegt, um das Familienzentrum für den Regelbetrieb wieder zu öffnen, hier auf dem Bild einige Erzieherinnen von den 32 pädagogischen Mitarbeiterinnen mit ihrer Leiterin Petra Heini (Zweite von links). Foto: Preuß Foto: Schwarzwälder Bote

Dauchingen. "Hurra wir sind wieder da" – mit dieser frohen Botschaft informierten die Erzieherinnen des Familienzentrums St. Franziskus mit ihrer Leiterin Petra Heini die Eltern in einem Rundbrief.

Schon eine Woche vor der öffentlichen Freigabe des Ministeriums haben es die Mitarbeiterinnen geschafft, alle Planungen und Vorkehrungen abzuschließen, und so wurde das Familienzentrum für alle Kinder in allen Gruppenformen zu ihren jeweiligen regulären Öffnungszeiten wieder zugänglich.

An diese Öffnung sind einige Grundvoraussetzungen an die Eltern gebunden. So musste jedes Kind eine Gesundheitsbestätigung, die schon eine Woche vorher über die Kita-Info-App an die Eltern verschickt worden war, vorweisen. Wenn die Rückmeldung nicht abgegeben wurde, durfte das Kind nicht kommen. Auch bei Vorerkrankungen muss dies mit dem Arzt abgeklärt werden, inwiefern der Besuch des Kindergartens vertretbar ist.

Einen gewohnten Kindergartenalltag wird es dennoch nicht geben, denn es gilt, zu den Pandemiebedingungen einige Regeln und Änderungen zu beachten. Denn oberste Priorität hat weiterhin der Schutz der Gesundheit der Kindergartenkinder und ihrer Erzieherinnen.

So wird es zunächst auch keine gruppenübergreifenden Projekte geben, so unter anderem die Waldwoche für die Maxikinder oder das Oma-Opa-Fest. Auch das Bringen und Abholen an der Tür wird weitergeführt, damit die Infektionsgefahr minimiert wird.

Wie von Petra Heini zu erfahren war, machen dies die Kinder sehr gut. Es ist schon Routine, dass sie klingeln und ihren Namen und ihre zugehörige Gruppe sagen. Damit es zu den Bring- und Abholzeiten keinen Stau am Haupteingang gibt, wurden zwei weitere Eingänge geschaffen.

Wenn Eltern Fragen oder Auskünfte wünschen, so geschieht dies per Telefon. Trotz dieser Vorkehrungen sind inzwischen fast alle Kinder wieder da und freuen sich, in ihren beliebten Kindergarten gehen zu dürfen, um mit anderen Kindern spielen zu dürfen. Auch Petra Heini ist froh, dass "ihre Kinder" da sind. "Jetzt ist wieder Leben im Haus", freut sich die engagierte Leiterin des Dauchinger Familienzentrums.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.