Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Das Spiel zum Nachlesen VfB Stuttgart dreht das Spiel in Antalya

Von
Der VfB Stuttgart besteht den Test in Belek gegen Antalyaspor. Foto: Pressefoto Baumann

Antalya - Der VfB Stuttgart hat sich im Trainingslager in der Türkei eingerichtet und absolvierte sein erstes Testspiel gegen den türkischen Erstligisten Antalyaspor - mit Erfolg. Die Schwaben gewannen die Partie 2:1.

Für Jürgen Kramny, den Trainer des VfB Stuttgart, war dies die erste Gelegenheit, seine Spieler nach der Winterpause zu testen und dabei auch die beiden Zugänge Artem Kravets und Kevin Großkreutz zu integrieren.

Nach dem Spiel sagte Kramny über Leistung von Kravets: „Man hat gemerkt, dass er unbedingt ein Tor erzielen wollte. Die ersten drei, vier Abschlüsse von uns hatte er. Artem war nah dran an seinem ersten VfB-Tor. Gut war auch, wie er mit dem Rücken zum Tor gearbeitet hat, um seine Mitspieler in Szene zu setzen.“

Über den ersten Einsatz von Großkreutz im VfB-Trikot äußerte sich der Trainer wie folgt: „Kevin merkt man an, dass er lange keine Wettkampfpraxis mehr hatte. Aber er war viel unterwegs und hat angedeutet, wie wichtig er für uns werden kann.“

„Daniel Didavi, Christian Gentner, Lukas Rupp und Przemyslav Tyton haben individuell gearbeitet und auch ihre Belastung gehabt. Wir wollten nur 22 Spieler einsetzen und haben dann eben entschieden, eher die Jungspunde zu bringen und diese vier Spieler nicht einzusetzen. Sie sind weder verletzt, noch haben Leistungsgründe den Ausschlag gegeben. Beim nächsten Spiel werden vier andere draußen bleiben“, so Kramny über das Quartett, das nicht zum Einsatz kam.

Und zur Torhütersituation sagte Kramny nach dem Spiel: „Mitch hat seine Sache heute gut gemacht, aber natürlich ist Przemyslav besser im Rhythmus. Alle drei werden ihre Einsatzzeiten im Trainingslager bekommen und sollen im Training Vollgas geben, sich jeden Tag aufs Neue beweisen und mir die Wahl schwer machen. Wer am Ende die Nase vorn haben wird, werden wir sehen.

Hier gibt es den Ticker zum Nachlesen.

 

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.