Zwei Steinmetz-Generationen: Michael (rechts) und Sohn Mathias Roth von der Natursteine Buntsandsteinwerk GmbH Foto: Riesterer

Der Diebstahl des Grabsteins eines Urnengrabes in Hardt erregt – vor allem im Internet und den Sozialen Medien – die Gemüter. Was sagen die Polizei und ein Steinmetz zu dem skurrilen Fall?

Hardt/Schramberg-Sulgen - Die Meinung über den oder die Unbekannten Grabstein-Entwender ist zumindest im Internet recht eindeutig: "Nicht zu fassen, was Menschen dazu bewegt, so was zu machen", meint eine Facebook-Nutzerin unter der Berichterstattung unserer Redaktion zur Tat auf dem Hardter Friedhof. Andere sagen: "Unfassbar. Da fehlen einem die Worte" oder "Eine Respektlosigkeit der Familie und dem Toten gegenüber". Eher die Ausnahme sind diejenigen, die versuchen, den Diebstahl zumindest nachzuvollziehen – "Vielleicht gibt es Menschen, die sich einen Grabstein nicht mehr leisten können, wird ja auch nicht günstiger" – oder ihn in die Ecke der geschmacklosen Streiche zu schieben: "Der taucht vermutlich irgendwo im Wald wieder auf."

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Sommerangebot

Doppelter Probezeitraum bis zum 12.09.2022*

Probeabo Basis
0,00 €
8 statt 4 Wochen kostenlos testen.
  • Zugriff auf alle Artikel von schwarzwaelder‑bote.de
  • Danach nur 6,99 € mtl.
  • Jederzeit kündbar
*Angebot gilt nur für Neukunden
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
* Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen