Viel Druck machten Marc Pettenkofer und die TSG Balingen im Gastspiel beim FC Gießen. Dennoch hieß es am Ende 0:3. Foto: Eibner

Eine bittere Niederlage im Kampf um den Klassenerhalt in der Regionalliga Südwest kassierten die Kicker der TSG Balingen gestern Abend mit dem 0:3 (0:1) beim FC Gießen.

Balingens Cheftrainer Martin Braun hatte seine Mannschaft trotz personeller Probleme – mit Tim Wöhrle fehlte der zweite etatmäßige Innenverteidiger aufgrund von Quarantäne, für ihn rückte Fabian Kurth ins Zentrum – gut auf die Hessen eingestellt.

Die TSG machte geschickt die Räume eng, so dass sich Gießen schwer tat, Anspielstationen zu finden. Das Braun-Team lief die Gegner immer wieder an, kam so zu Ballgewinnen und spielte schnell nach vorne. So wie bereits in der zweiten Minute, als Lukas Foelsch zu Marc Pettenkofer spielte, der auf die linke Seite zu Simon Klostermann flankte; aber dessen Direktabnahme landete über dem Tor.

Und so ging es weiter: Pettenkofer legte am Strafraum ab auf Kapitän Sascha Eisele, und dessen Flanke köpfte Klostermann drüber (8.).

Strafstoß führt zu 1:0-Führung

Die Hausherren verzeichneten nach einer Viertelstunde ihre erste Möglichkeit, als Ali Ibrahimaj eine Ecke auf den kurzen Pfosten zu Marco Boras schlug, der aber drüber köpfte. In der Folge erkämpften die Eyachstädter immer wieder den Ball im Mittelfeld und suchten schnurstracks den Weg nach vorne; Vochatzer schnappte sich den Ball, setzte sich im Laufduell gegen den 39-jährigem Michael Fink durch und passte vors Tor, aber Gießen klärte und der Nachschuss von Foelsch ging drüber (24.) . Auf der Gegenseite spielte Nikola Trkulja lang auf Ibrahimaj; dessen Schuss parierte aber TSG-Keeper Julian Hauser stark zur Ecke. Ansonsten strahlten die Hessen aber nicht viel Gefahr aus. Auch nicht in der 28. Minute; doch nach einer Flanke von Ryunosuke Takehara ging Innenverteidiger Jonas Vogler im Strafraum gegen Gabriel Weiß zu ungestüm in Zweikampf und brachte diesen zu Fall. Schiedsrichter Roy Dingler zeigte auf den Elfmeterpunkt, und Trkulja verwandelte den Strafstoß sicher zur 1:0-Führung.

Balingen zeigte sich davon aber nicht beeindruckt, sondern drängte auf den Ausgleich, der nach einer halben Stunde hätte fallen müssen: Foelsch spielte auf die linke Seite zu Adrian Müller, der scharf vors Tor zu Leander Vochatzer passte; aber dessen Schuss trudelte knapp am langen Pfosten vorbei. So blieb es zur Pause bei der knappen Führung der Hausherren.

Letzter Ball kommt zu oft nicht an

Im zweiten Durchgang war es Gießen, das schneller in die Partie fand. Zunächst war es Tim Korzuschek, der aus spitzem Winkel Goalie Hauser prüfte, der aber auf dem Posten war (47.) und zur Ecke klärte. Die TSG agierte zu diesem Zeitpunkt in Unterzahl; Vogler hatte sich verletzt und musste behandelt;später dann sogar ausgewechselt werden. Ibrahimaj schlug den Eckball in den Strafraum, Boras verlängerte per Kopf zu Hendrik Starostzik, und der köpfte zum 2:0 (48.) ein.

Nun war das Team von Trainer Braun gefordert das Spiel zu machen, und das taten die Eyachstädter auch. Die TSG kombinierte gefällig; allerdings kam der letzte Ball zu oft nicht an. Aber nicht so in der 74. Minute: Da spielte Foelsch lang auf den eingewechselten Felix Heim, der aus spitzem Winkel am heraus geeilten FC-Keeper Frederic Löhe vorbei abzog, aber der Ball verfehlte knapp das Tor.

Dafür sorgte drei Minuten später Gießen mit einem Konter für die Entscheidung: Routinier Fink spielte auf die linke Seite zum eingewechselten Milad Salem, der in die Mitte passte auf Jonas Arcalean, der auch erst kurz zuvor ins Spiel gekommen war. Arcaleans Schuss wurde zunächst geblockt; aber sein Nachschuss saß; 3:0, das Spiel war damit gelaufen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: