Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Coronavirus So gefährlich ist der Erreger wirklich

Von
Das Corona-Virus hat den Schwarzwald erreicht. Foto: Pixabay

Region - Es ist so weit. Das Coronavirus hat den Schwarzwald erreicht. Einen bestätigten Fall gibt es in Rottweil. Während die einen cool bleiben und sagen: "Dramatischer als Grippe ist das auch nicht", drohen andere, einen Herzinfarkt zu bekommen, bevor das Virus auch nur in ihrer Nähe ist. Wie gefährlich ist die Krankheit wirklich? Ist die Sorge berechtigt?

Auf Facebook finden sich in den Kommentaren immer wieder Bemerkungen wie: "Die Wahrscheinlichkeit, sich an einem verrosteten Nagel draußen mit HIV anzustecken ist größer, als Corona zu bekommen" oder auch: "20.000 Menschen in Deutschland sterben jährlich an der Grippe und über die redet keiner". Dass ersterer Kommentar schlichtweg falsch ist, dürfte offensichtlich sein. Doch auch die Zahl im zweiten Kommentar stimmt nicht. Laut statistischem Bundesamt starben im Jahr 2017 1176 Menschen an der Grippe, diese Anzahl wurde auch innerhalb der vorigen Jahre nicht überstiegen. Für die vergangenen zwei Jahre liegen dem Amt noch nicht vor, doch im Durchschnitt liege die Sterberate bei Influenza bei 0,1 Prozent. 

Tatsächlich ist die Sterberate beim Coronavirus derzeit schwer zu bestimmen. 2800 Todesfälle sind laut Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg bisher registriert worden. Bisher liege der Anteil der Todesfälle an den labordiagnostisch bestätigten Erkrankungen weltweit bei etwa zwei Prozent, wie das Robert-Koch-Institut bekannt gibt. Dieser Anteil ist sehr viel geringer als bei den verwandten Erkrankungen wie Sars und Mers, aber höher als bei der durchschnittlichen Grippe. 

Das Virus sollte nicht unterschätzt werden, ist aber auch kein Grund, in Panik zu verfallen, denn die bisherigen Angaben sind noch unsicher. Zum einen sind wahrscheinlich nicht alle Infizierten erfasst. Wäre ihre tatsächliche Anzahl zum Beispiel viel höher als bekannt, würde das die Sterberate deutlich nach unten drücken. Sowohl der Zähler als auch der Nenner sind nicht ausreichend bekannt.

Viele Infektionen verlaufen milde und werden gar nicht bemerkt

Jonas Schmidt-Chanasit vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin schätzt die Situation weniger dramatisch ein. "Nach derzeitigen Daten könnte die Quote der Todesfälle ähnlich wie bei der letzten Influenza-Welle in Deutschland liegen", sagt er. Es gebe nämlich eine hohe Zahl sehr milder und daher gar nicht erfasster Erkrankungen, die tatsächliche Sterberate könne daher noch weitaus niedriger liegen. 

Laut Robert-Koch-Institut kann eine Infektion mit dem Coronavirus milde verlaufen und sogar unbemerkt bleiben, kann aber auch zu Symptomen wie Husten, Schnupfen, Halskratzen und Fieber führen, einige Betroffene leiden auch an Durchfall. Bei den bisher hauptsächlich aus China berichteten Fällen seien vier von fünf Krankheitsverläufe mild gewesen. Bei einem Teil der Patienten könne das Virus zu einem schwereren Verlauf mit Atemproblemen und zu Lungenentzündung führen.

Todesfälle seien bisher jedoch vor allem bei Patienten aufgetreten, die älter waren und/oder zuvor an chronischen Grunderkrankungen litten. In Deutschland sind noch keine Todesfälle aufgetreten. Für die Diagnostik erfolgt laut Landesgesundheitsamt mit einer sogenannten Polymerase-Kettenreaktion (PCR). Beim Patient wird ein Abstrich in Mund-, Nasen- und Rachenraum, in manchen Fällen auch in den tiefen Atemwegen, gemacht.

Die PCR ist einfach beschrieben eine Methode, um die Erbsubstanz DNS zu vervielfältigen. Das wird mit dem Virus-Erbgut gemacht, bis die so entstandene Gen-Sequenz anhand von Gendatenbanken einem Erreger zugeordnet werden kann. Der Nachweis verläuft in zwei Stufen: In der ersten Stufe werden Viren nachgewiesen. Bei positivem Ergebnis wird eine zweite PCR angeschlossen, die das Virus spezifisch bestimmt. 

Schutz bieten einfach Hygiene-Regeln

Wer in letzter Zeit einem betroffenen Risikogebiet war und befürchtet, sich angesteckt zu haben, sollte erst einmal auf den Kalender schauen. Ist die Reise länger als zwei Wochen her und es haben sich keinerlei Symptome gezeigt, besteht kein Grund zur Sorge. 14 Tage beträgt nämlich die Inkubationszeit. Kündigen sich aber doch grippeähnliche Symptome an kann eine weitere Abklärung kann je nach Schwere der Krankheitsanzeichen  auch ohne Krankenhausaufnahme erfolgen, gibt das BNITM bekannt.   

Wer sich vor einer Ansteckung schützen will, kann das übrigens auch tun, ohne das Haus nicht mehr zu verlassen und sich eine Quarantäne-Zone einzurichten. Es geht wesentlich einfacher, nämlich durch das Beachten von Richtlinien, zu denen das Landesgesundheitsamt rät.

Die Hände sollten gründlich gewaschen und abgetrocknet werden, Händeschütteln zur Begrüßung ist zu vermeiden. Beim Drücken von Knöpfen oder Öffnen von Türklinken sollten Fingerknöchel oder Ellenbogen verwendet werden. Das Virus wird durch Tröpfchen-Infektion übertragen, also durch Niesen oder Husten, wodurch der Erreger auf Oberflächen auf seine nächsten Wirte wartet. Geniest wird deshalb in die Armbeuge und nicht in die Hand. Auch das Berühren des eigenen Gesichts sollte man vermeiden.

An der Wirkung von Mundschutz hegen Ärzte Zweifel. Es gebe keine hinreichende Evidenz dafür, dass das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes das Risiko einer Ansteckung für eine gesunde Person, die ihn trägt, signifikant verringert. Das Tragen der Masken könne stattdessen ein falsches Sicherheitsgefühl erzeugen, durch das zentrale Maßnamen wie häufiges Händewaschen vernachlässigt werden können. Dadurch erhöht sich die Gefahr einer Ansteckung eher. Auf eine gute Hygiene zu achten, ist - auch in Hinsicht auf die momentane Grippewelle - wesentlich sinnvoller.

Fotostrecke
Artikel bewerten
45
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.