Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Coronavirus Fakten, Immunität & Co. - die wichtigsten Fragen

Von
Rund um das Thema Coron gibt es derzeit viele Fragen. (Symbolfoto) Foto: diy13/ Shutterstock

Region - Viele Fragen drehen sich derzeit um die Infektions- und Todeszahlen des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und die Lungekrankheit Covid-19. Wir haben die häufigsten Fragen der Facebook- und Instagram-Kommentatoren gesammelt. Die Antworten gibt's in unserem (SB+)-Artikel.

Wie viele Personen sind in Baden-Württemberg infiziert, und wo finde ich verlässliche Daten?

Die aktuellen Corona-Zahlen erheben die Landratsämter der einzelnen Landkreise. Diese melden die Zahlen an das Landesgesundheitsamt, welches die Zahlen wiederum an das Bundesgesundheitsamt und das Robert-Koch-Institut (RKI) weitergibt. Die aktuellsten Zahlen sind somit die der einzelnen Landratsämter.

In unserem Liveblog können Sie die jeweiligen Daten aktuell finden. Außerdem veröffentlichen die meisten Landkreise ihre Zahlen auf deren Internetseiten.

Am 13. April betrug die Zahl der Infizierten in Baden-Württemberg 24.898. Das entspricht rund 0,22 Prozent der 11,1 Millionen Einwohner. Gemeldet waren zu diesem Zeitpunkt außerdem 702 Todesfälle.

Ist die Sterberate höher als bei anderen Krankheiten?

Die Sterberate bei Covid-19 lag am 13. April in Baden-Württemberg bei 2,8 Prozent, deutschlandweit bei 2,5 Prozent. In Italien lag die Sterberate bei rund 4,4, in Frankreich bei 15 Prozent.

Bei anderen Virusinfektionen in der Vergangenheit lag die Sterberate  höher. Ebola wird mit einer Mortalität von rund 51 Prozent angegeben. Am FSME-Virus, der durch Zecken übertragen wird, sterben jährlich bis zu 20 Prozent der Infizierten. Gelbsucht endet in rund 7,5 Prozent der Fälle tödlich.

Gestorben am Coronavirus oder mit dem Coronavirus?

Eine berechtigte Frage: Sind die gemeldeten Todesfälle wirklich auf das Coronavirus oder die Lungenkrankheit Covid-19 zurückzuführen? Derzeit gibt es in Deutschland keine einheitliche Vorgehensweise beim Melden von Todesfällen. Landratsämter, wie das im Zollernalbkreis, melden teilweise nur bestätigte Covid-19-Sterbefälle. Das Landesgesundheitsamt meldet jedoch alle Toten, die mit dem Virus infiziert waren.

Grundsätzlich gilt: auf die Formulierung achten. Auf den Internetseiten der Landratsämter wird häufig angegeben, wie viele Personen "Im Zusammenhang mit dem Coronavirus" gestorben sind. Dabei handelt es sich um die Zahl aller infizierten Toten - also auch beispielsweise Verkehrstote, die mit dem Virus infiziert waren.

Wenn angegeben wird, wie viele Menschen "an Covid-19 gestorben" sind, handelt es sich um die Zahl der Virustoten. Die Abweichung ist jedoch so minimal, dass es häufig kaum einen Unterschied macht. Im Zollernalbkreis sind beispielsweise 31 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Bei 29 war das Virus gleichzeitig die Todesursache. Das entspricht 93 Prozent. Im Ortenaukreis war bei 53 Todesfällen in einem Fall das Virus nicht todesursächlich.

Wie hoch ist die Dunkelziffer etwa?

Bekannt ist, dass es eine Dunkelziffer gibt. In welcher Größenordnung sich diese bewegt, wagt jedoch auch das RKI noch nicht zu mutmaßen. Am Dienstagmorgen teilte Lothar Wieler, Präsident des Robert-Koch-Instituts, mit, dass Schätzungen zur Dunkelziffer erst dann möglich wären, wenn verlässliche Antikörpertests auf dem Markt sind. Wann das der Fall sein wird, konnte er jedoch nicht sagen.

Bin ich nach einer Infektion mit dem Coronavirus immun?

Forscher gehen bisher davon aus, dass auch beim neuen Virus SARS-CoV-2 nach der überstandenen Infektion eine Immunität besteht. Dies ist bei anderen Arten der Coronaviren ebenfalls der Fall.

Hier sei jedoch ebenfalls keine gesicherte Aussage möglich, erklärt Wieler. Auch in diesem Fall müsse gewartet werden, bis Antikörpertests bereitstehen und eine bestimmte Zeit vergangenen ist, über die Langzeitstudien erhoben werden können.

Das RKI startet in Kürze Untersuchungen an Blutspendern und Menschen in einigen Covid-19-Ausbruchsgebieten. Längerfristig ist eine bundesweite repräsentative Studie geplant. Bei der Laboranalytik arbeitet das RKI eng mit dem von Christian Drosten geleiteten Institut für Virologie der Charité - Universitätsmedizin Berlin zusammen.

Sterben in Baden-Württemberg mehr Menschen als sonst?

Da dem statistischen Landesamt (SLA) noch keine Todeszahlen für das erste Quartal 2020 vorliegen, kann darüber keine gesicherte Aussage gemacht werden. Fest steht aber, dass in den vergangenen Jahren im Durchschnitt täglich rund 300 Menschen in Baden-Württemberg gestorben sind. 

In den vergangenen 30 Tagen starben 699 Menschen, die mit dem Coroanvirus infiziert waren. Das entspricht durchschnittlich 22,5 je Tag, was einem Anstieg der Todesfälle um rund 7,5 Prozent entsprechen dürfte. Wann dazu gesicherte Zahlen zur Verfügung stehen werden, konnte das SLA auch auf Nachfrage nicht sagen.

Mundschutz: Ja oder Nein? Und was bringt welche Art?

Großes Streitthema ist derzeit eine Mundschutz-Pflicht. In Deutschland gibt es aktuell bundesweit keine solche Pflicht.

Umstritten ist vor allem die Wirksamkeit von Baumwoll-Masken. Ein Schutz aus Baumwolle mindert die Ansteckungsgefahr lediglich. Durch den Baumwollstoff wird verhindert, dass beim Sprechen oder Niesen Körperflüssigkeiten in die Luft gelangen. Diese Mund- und Nasenschutzmasken, die auch selbst genäht werden können, verhindern jedoch keine Ansteckung; sie minimieren lediglich die Gefahr.

Lesen Sie auch: Coronavirus - Schützt ein selbst genähter Mundschutz?

Für Ärzte und Pflegepersonal sind indes Mundschutz-Masken der Klasse FFP3 dringend notwendig. Diese speziellen Atemschutzmasken haben einen Filter, der die Raumluft reinigt. Dadurch wird die Ansteckungsgefahr aufs Geringste reduziert. Da diese Masken zurzeit jedoch sehr gefragt sind, sollten lediglich Personen auf sie zurückgreifen, die sie wirklich benötigen. Das sind beispielsweise Ärzte, Krankenschwestern, Pflegepersonal oder Rettungskräfte. Werden diese Masken von Privatpersonen aufgekauft, kann die Ansteckungsrate in Krankenhäusern oder Pflegeheimen erheblich ansteigen, was eine Gefährdung von Risikogruppen bedeutet.

Wie funktioniert der Corona-Virus-Test?

Wie die Probe abgenommen wird und was danach im Labor damit geschieht, sehen Sie in der interkativen Grafik. Mit einem Klick auf den Pfeil geht es weiter.

 

Anmerkung der Redaktion: Grundlage für die Berechnungen sind Zahlen des Landesgesundheitsamts, des Statistischen Landesamtes und statista.

Artikel bewerten
2
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.