Jens Spahn will die epidemische Lage beenden. Foto: AFP/ODD ANDERSEN

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will die epidemische Lage nicht verlängern. Der Vorschlag wird kontrovers diskutiert. Was er bedeutet – und was nicht.

Stuttgart - Der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich dafür ausgesprochen, die sogenannte „epidemische Lage“ zur Eindämmung des Coronavirus Ende November auslaufen zu lassen. Ein Ende aller Beschränkungen bedeutet das allerdings nicht. Aber was genau sind die Folgen solch einer Entscheidung?

Angebot wählen
und weiterlesen.

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€