Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Coronavirus Chaos bei gemeldeten Infektionszahlen

Von
Hinweisschilder auf das Maskentragen sieht man häufiger. Foto: Pfeil

Oberndorf - Die Infektionsfälle im Südwesten steigen weiterhin an – jeder Kreis meldet dazu seine Zahlen an das Landesgesundheitsamt (LGA) in Stuttgart. Das wiederum veröffentlicht täglich eine Tabelle mit allen Kreisen und den jeweiligen Inzidenz-Werten. Glaubt man diesen Zahlen (Stand 20. Oktober, 16 Uhr), so reißen aktuell 15 Land- oder Stadtkreise die kritische 50er-Marke.

Schaut man sich aber die Lage etwa im Kreis Calw an, so offenbart sich ein verwirrendes Kompetenzgerangel. Während das LGA am Dienstag dem Kreis im Nordschwarzwald einen Inzidenzwert von 49,0 zuschrieb, so übermittelte das Landratsamt in der Hesse-Stadt, dass die kritische Marke gerissen wurde. Hier ist von einem Inzidenzwert von 50,7 (Stand 20. Oktober, 17.15 Uhr) die Rede. Besonders abstrus: Noch am vorigen Tag war es genau umgekehrt. Da schrieb das LGA von einem gerissenen Wert, was das Landratsamt dementierte.

Auch im Schwarzwald-Baar-Kreis sind unterschiedliche Zahlen zur Verbreitung des Coronavirus im Umlauf. Während das örtliche Gesundheitsamt am Dienstag acht neue Fälle meldet, heißt es in der Auflistung des Landesgesundheitsamts, dass keine Neuinfektionen übermittelt worden seien. So gibt es auch bei der Sieben-Tages-Inzidenz unterschiedliche Angaben. Das Landratsamt nennt am Dienstag eine Inzidenz von 59, ergänzt um die Angabe "Stand: 19. Oktober", das Landesgesundheitsamt hingegen veröffentlicht den Wert von 46,6, was möglicherweise mit den nicht übermittelten Fällen zusammenhängt.

Keine Stellungnahme zu Diskrepanz

Wer noch durchblickt – hier folgende Diskrepanz im Ortenaukreis. Dort hat am Dienstag das Landratsamt in Offenburg mitgeteilt, dass der Wert nun bei 51,96 liegt. Folglich heißt das, die Ortenau ist nun ein Risikogebiet. Etwas entspannter liest sich die Situation auf der Tabelle des LGA: Hier liegt der Ortenaukreis mit einer Inzidenz von 48,7 noch unter der kritischen Marke. Eine Stellungnahme seitens des LGA, woher diese Diskrepanz kommt, war am späteren Dienstagabend nicht mehr einzuholen.

Artikel bewerten
12
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.