Foto: © sutthinon602 – stock.adobe.com Foto: Schwarzwälder Bote

Schnelltests im Jugendfeuerwehrraum

Im Jugendfeuerwehrraum neben der Eschach-Apotheke werden seit 30. März Corona-Schnelltests angeboten. Die Abstriche werden von fachkundigem Personal der Eschach-Apotheke genommen.

Niedereschach. Die Nachfrage nach den Schnelltests ist riesengroß. Bereits einige hundert Menschen haben sich seit der Eröffnung in Niedereschach testen lassen. Erfreulicherweise waren keine positiven Befunde dabei. Trotzdem ist Niedereschach alles andere als eine Insel der Glückseligen, denn bislang haben sich im Verlauf der Pandemie aus Niedereschach (Stand Donnerstag) 220 Menschen infiziert, 200 davon gelten als genesen. Acht Menschen aus der Gemeinde starben an oder in Verbindung mit Covid-19. Testen lassen können sich in Niedereschach alle unabhängig von ihrem Wohnort. Eine Voranmeldung mit Reservierung eines Termins ist notwendig und sollte Online unter Apo-Schnelltest.de/Apothekenverbund-Skopek erfolgen. Dort können freie Termine im Fünf-Minuten-Takt gebucht werden. Je nach Bedarf hat Apotheker Peter Skopek die Schnelltestermine ausgeweitet. Pro Woche ist ein Schnelltest kostenfrei möglich. Nach 15 Minuten liegt das Testergebnis vor, das per E-Mail in dreisprachiger Ausfertigung zugestellt wird. Wer möchte, kann auch 15 Minuten warten und bekommt dann das Zertifikat.

Bürgermeister Martin Ragg und Simon Peter Skopek, die bei der Einrichtung des Testzentrums Hand in Hand zusammengearbeitet haben, war es von Anfang an wichtig, dass es zu keinen terminlichen Engpässen kommt und alle, die sich testen lassen wollen, auch getestet werden, zumal man genügend "Schnelltests" erhalten hat.

Dankbar ist Bürgermeister Martin Ragg auch dafür, dass in der Gesamtgemeinde an den Schulen und Kindertageseinrichtungen bereits seit Wochen getestet wird. Er sieht dies, genau wie das Testzentrum, ebenfalls als wichtigen Baustein zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie an.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: