EBM Papst gehört bei den Coronatests in Unternehmen zu den Vorreitern. Foto: EBM Papst

Der Ventilatorenhersteller EBM Papst hat sich Winfried Kretschmann in einem Brief als Pilotfirma für Corona-Impfungen angeboten. Warum die Landesregierung nicht will, dass derzeit Unternehmen impfen.

Stuttgart - Vorerst werden Unternehmen in Baden-Württemberg wohl keine Corona-Impfungen vornehmen. Dies geht aus einer Brief des Staatsministeriums an EBM Papst hervor, der unserer Zeitung vorliegt. Der Ventilatorenhersteller hatte sich im März mit einem Schreiben an Ministerpräsident Winfried Kretschmann als „Impf-Pilotfirma“ am Firmensitz in Mulfingen/Hohenlohe angeboten. „Das Konzept ist erstellt, und unsere Betriebsärzte sowie Betriebssanitäter stünden in Kooperation mit dem Deutschen Roten Kreuz bereit“, schrieb Stefan Brandl, der Chef von EBM Papst, an Kretschmann. Durchgeführt werden könnten die Impfungen im „großflächigen Logistik-Zentrum“ des Unternehmens in Mulfingen-Hollenbach.

Unser Bestes.

Aus der Region, für die Region

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen SB Plus Artikel interessieren. Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Webseiteninhalte mit SB Plus Basis.

  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € / Monat*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt 4 Wochen kostenlos testen

Starke Nachrichten aus der Region, auf den Punkt recherchierte Exklusivgeschichten, prägnante Kommentare – mit SB Plus wissen Sie, was vor Ihrer Haustüre geschieht.

Wir sind vor Ort, damit Sie informiert sind. Wir fragen nach, damit Sie mitreden können. Wir werden konkret, damit Sie leichter den Überblick behalten.

Mit SB Plus lesen Sie von überall, rund um die Uhr unser Bestes auf der Webseite. Durch Ihr Abonnement fördern Sie regionalen, unabhängigen Journalismus, welcher von unseren Redakteuren geleistet wird.

Ihr Schwarzwälder Bote

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: