Wer will, kann sich an diesem Donnerstag in Königsfeld impfen lassen.Symbolfoto: Pleul Foto: Schwarzwälder Bote

Gesundheit: Keine Anmeldung nötig

Wer sich gegen Corona impfen lassen will, hat jetzt in Königsfeld die Chance dazu: Ohne Termin können Interessierte am Donnerstag zwischen 9 und 11 Uhr am Rathaus vorbeikommen, wo der Impfbus des Schwarzwald-Baar-Kreises vor Ort sein wird.

Königsfeld. Der Impfbus des Schwarzwald-Baar-Kreises macht an diesem Donnerstag von 9 bis 11 Uhr auf dem Parkplatz vor dem Königsfelder Rathaus Station. So kurz wie möglich sollen die Wege für all diejenigen sein, die sich gegen das Coronavirus impfen lassen wollen.

Zwei Vakzine verfügbar

Daher hat das Landratsamt einen Impfbus organisiert, der erstmals am Mittwoch, 28. Juli, durch den Schwarzwald-Baar-Kreis tourte. Wer sich impfen lassen möchte, kann ohne vorherige Terminvereinbarung einfach zum Bus kommen, sich dort aufklären und schließlich impfen lassen. Zum Einsatz kommen die Impfstoffe von Johnson & Johnson und Biontech.

"Uns ist es wichtig, dass die Angebote für eine Corona-Schutzimpfung so niederschwellig wie möglich gehalten werden. Deshalb haben wir bereits die Öffnungszeiten in unserem Kreisimpfzentrum in VS-Schwenningen so gestaltet, dass keine vorherige Terminvereinbarung erforderlich ist. Mit dem Impfbus haben wir nun ein Angebot, welches zudem Impfwilligen einen kurzen Weg bietet", so Landrat Sven Hinterseh.

Bürgermeister Fritz Link dankt dem Landkreis für diese unkomplizierte Möglichkeit, weite Teile der Bevölkerung impfen zu können: "Im Kampf gegen die Pandemie ist es zum jetzigen Zeitpunkt von entscheidender Bedeutung, dass wir den Anteil der Geimpften in der Bevölkerung erhöhen. Mit dem Impfbus leistet der Landkreis einen wichtigen Beitrag hierzu. Ich rufe alle Einwohner Königsfelds dazu auf, dieses Angebot anzunehmen."

Was benötigt wird

Zum Impftermin müssen mitgebracht werden: Ausweisdokument (Personalausweis oder Reisepass), Impfpass (falls keiner vorhanden ist, wird eine Impfbescheinigung ausgestellt) und die elektronische Gesundheitskarte (eGK).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: