Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Corona im Zollernalbkreis Sperrstunde ab 23 Uhr droht

Von
Die Zahl der Neuinfizierten ist am Dienstag um 18 Personen gestiegen. Foto: Schmidt

Zollernalbkreis - Der Zollernalbkreis hat am Dienstag den Schwellenwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen nur noch knapp unterschritten. Aktuell liegt die Inzidenz bei 49,6.

Der Landkreis muss ab einer Inzidenz von 50 eine Sperrstunde ab 23 Uhr für Gastronomiebetriebe einschließlich eines generellen Außenabgabeverbots von Alkohol und eine Beschränkung der Anzahl an Besuchern bei Messen verfügen.

Nur wenige Reiserückkehrer

Das Infektionsgeschehen ist weiterhin über den gesamten Kreis verteilt und lässt sich nicht auf bestimmte Bereiche wie Veranstaltungen, Ereignisse oder einzelne Infektionsherde zurückführen, teilt das Landratsamt in einer Stellungnahme mit. "Wir haben unser Gesundheitsamt in den vergangenen Tagen personell noch mal deutlich verstärkt. Bislang können wir weiterhin die Kontaktnachverfolgung gewährleisten", sagt Gesundheitsdezernentin Gabriele Wagner.

Hauptsächlich handelt es sich bei den Neuinfektionen um Einzelfälle. Hinzu kommen wenige Reiserückkehrer. Viele der Infizierten sind dem Gesundheitsamt bereits als Kontaktpersonen bekannt. Vor allem Erwachsene im Alter zwischen 30 und 59 Jahren haben sich in den letzten Wochen mit dem Virus infiziert. Sie machen etwa die Hälfe der Neuinfizierten aus.

18 Neu-Infektionen am Dienstag

"Wir empfehlen unseren Bürgerinnen und Bürgern viel an die frische Luft zugehen. Das sorgt für Abwechslung, hält fit und stärkt das Immunsystem. Vor allem unser Kreis bietet hier viele Möglichkeiten", sagt Landrat Günther-Martin Pauli.

Am Dienstag wurden 18 weitere Infektionen gemeldet. Die Betroffenen leben in Balingen (6), Burladingen (3), Bisingen (2), Hechingen (2), Rangendingen (2) sowie in Grosselfingen, Jungingen und Nusplingen (je 1). Die Zahl der aktuell als infiziert geltenden Menschen beträgt 153. Insgesamt haben sich 1597 Menschen im Kreis das Virus eingefangen; 1374 einst Infizierte gelten als genesen, 70 Menschen sind bisher an den Folgen von Covid-19 gestorben.

Artikel bewerten
22
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.