Julian Müller, Kinobetreiber der BlueBoxx in Villingen steht mit seiner Frau Katharina und der vierjährigen Tochter Viktoria vor Filmplakaten – sie versuchen trotz allem optimistisch zu bleiben. Foto: Kupferschmidt

Zur Bekämpfung der Corona-Pandemie gelten im Landkreis 3G oder 2G – jetzt in manchen Bereichen sogar 2G-Plus. Daraus resultiert ein deutlicher Mehraufwand für Besucher von Freizeiteinrichtungen – aber wie wirkt sich diese Regelung auf die Betreiber aus? Wir haben in verschiedenen Branchen nachgefragt.

Villingen-Schwenningen - Das, was im Schwarzwald-Baar-Kreis schon seit Tagen Realität ist, gehört nun in ganz Deutschland zum Alltag: der Lockdown für Ungeimpfte. Ohne Geimpften- oder Genesenen-Status hat man keinen Zugang zu bestimmten Einrichtungen mehr. Das Land Baden-Württemberg geht sogar einen Schritt weiter: In Kinos, Theatern und Restaurants brauchen auch Geimpfte einen Test. Noch-Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht angesichts der 2G-Regelung von einem "Akt der Solidarität" – aber ist die Entscheidung wirklich das Richtige für die Einrichtungen? Unsere Redaktion hat bei verschiedenen Betrieben nachgefragt, wie sich die Besuchszahlen nach dem Einführen von 2G, beziehungsweise 2G-Plus verändert haben.

Angebot wählen
und weiterlesen.

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€