"Stop" – das Schwarzwald-Baar-Klinikum ist am Limit. Und das gilt nicht nur für Besucher, die dort nicht mehr willkommen sind, sondern auch in medizinischer Hinsicht. Es gab am Freitag erste Verlegungen. Foto: Schwarzwald-Baar-Klinikum

Die pandemische Lage im Schwarzwald-Baar-Kreis spitzt sich zu: Am Freitag ließ das Schwarzwald-Baar-Klinikum erste Patienten verlegen.

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Schwarzwald-Baar-Kreis - Die Pflegekräfte im Klinikum zwischen Villingen und Schwenningen sind am Limit. Nur noch ein Intensivpflegebett war am Freitagnachmittag frei, schon 20 Corona-Patienten mussten zu diesem Zeitpunkt auf der Intensivstation im Schwarzwald-Baar-Klinikum behandelt werden.

Schwarzwald-Baar-Klinikum bestätigt Informationen

Insgesamt muss das Krankenhaus derzeit 124 Patienten, die sich mit dem Virus angesteckt hatten, stationär behandeln. Was in vielen Kliniken deutschlandweit während der vergangenen Tage zum Thema geworden ist, traf nun auch in der Region ein: "Ja es hat Verlegungen gegeben", bestätigt Kathrin Lander von der Pressestelle des Klinikums entsprechende Informationen des Schwarzwälder Boten.

Lesen Sie hier: Triage - wer wird eigentlich wann behandelt?

Diese drastische Maßnahme ergreife die Klinikleitung nur in Einzelfällen und nur dann, wenn die Verlegung vertretbar sei. Solche Verlegungen allerdings seien notwendig, um die Versorgung sicherzustellen, "dass wir handlungsfähig bleiben und die Versorgung sicherstellen können – auch für Akutfälle wie schwere Unfälle oder Schlaganfälle".