Gastronomiebetriebe im Schwarzwald-Baar-Kreis dürfen ab Montag öffnen. (Symbolfoto) Foto: askolds – stock.adobe.com

Fünf Tage in Folge lag die Inzidenz im Schwarzwald-Baar-Kreis unter 100. Damit wird ab kommenden Montag die Bundesnotbremse außer Kraft gesetzt. Zahlreiche Lockerungen stehen an.

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Schwarzwald-Baar-Kreis - Mit Erleichterung stellt das Gesundheitsamt des Landratsamtes Schwarzwald-Baar-Kreis fest, dass sich der Trend der sinkenden Sieben-Tages-Inzidenz weiter fortgesetzt hat. Das Robert Koch-Institut (RKI) hatte am Dienstag, 25. Mai mit 98,8 erstmals eine Sieben-Tage-Inzidenz von unter 100 veröffentlicht. Seitdem wurde der Wert nicht mehr überschritten. 

Ab Montag, 31. Mai, wird im Schwarzwald-Baar-Kreis die sogenannte "Bundesnotbremse" außer Kraft treten und es gilt der "Öffnungsschritt 1" gemäß der aktuellen Corona-Verordnung des Landes. Weitere Öffnungsschritte sind frühestens nach 14 Tagen bei sinkender Tendenz möglich. 

Hier ein Überblick, welche Regelungen ab Montag, 31. Mai, gelten:

Schulen: Nach den Pfingstferien ist damit zu rechnen, dass wieder Wechsel- oder Präsenzunterricht stattfindet. Die Regelungen hierzu werden noch bekanntgegeben. Musik-, Kunst- und Jugendkunstschulen können mit bis zu 10 Schülern (kein Tanz-, Ballett-, Gesangs- oder Blasmusikunterricht) unterrichten (Öffnungsschritt 1).

Gemeinschaftseinrichtungen, zum Beispiel Kindergärten: Der Regelbetrieb ist seit Samstag, 22. Mai (Inzidenz unter 165) möglich. Die Testpflicht an Kindergärten wird ab 31. Mai außer Kraft gesetzt.

Archive, Büchereien und Bibliotheken können ab Montag, 31. Mai wieder für eine Person pro 20 Quadratmeter öffnen (Öffnungsschritt 1).

Kontaktbeschränkungen: Ab Montag sind Treffen im öffentlichen und privaten Raum mit maximal fünf Personen aus zwei Haushalten möglich. Kinder der beiden Haushalte bis einschließlich 13 Jahre sowie genesene und geimpfte Personen werden nicht mitgezählt. Paare, die nicht zusammenleben, zählen als ein Haushalt. Zudem gelten keine nächtlichen Ausgangsbeschränkungen mehr.

Einzelhandel: "Click&Meet" mit einer Kundin oder einem Kunden pro 40 Quadratmeter Ladenfläche ist wieder möglich (ohne Testkonzept). Mit Test-, Impf- oder Genesenennachweis sind ohne Voranmeldung zwei Kundinnen oder Kunden pro 40 Quadratmeter möglich.

Gastronomie: Ab Montag können Gastronomiebetriebe von 6 bis 21 Uhr mit einem Abstand von mindestens 1,50 Metern zwischen den Tischen außen und innen mit der weiteren Begrenzung der Anzahl der zeitgleich anwesenden Kundinnen und Kunden auf eine Person je 2,5 angefangene Quadratmeter Gesamtraumfläche öffnen.

Beherbergungsbetriebe: Touristische Übernachtungen in Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen, Campingplätze und ähnliches sind möglich.

Touristischer Verkehr: Fahrten mit Reisebussen, Seilbahnen, Ausflugsschiffen, Museumsbahnen und ähnliches sind wieder möglich.

Kultur- und Freizeiteinrichtungen: Theater, Opern, Kulturhäuser, Kino und ähnliches können Veranstaltungen außen mit bis zu 100 Personen ab Montag, 31. Mai durchführen. Freizeiteinrichtungen wie zum Beispiel Minigolfanlagen, Hochseilgärten, Bootsverleih und ähnliches im Freien können für bis zu 20 Personen öffnen. Außenbereiche von Schwimmbädern aller Art sowie Badeseen mit kontrolliertem Zugang können für eine Person je 20 Quadratmeter öffnen.

Sport: Kontaktarmer Freizeit- und Amateursport bis 20 Personen in Sportanlagen und -stätten außen ist möglich. Spitzen- und Profisport kann außen mit bis zu 100 Zuschauerinnen und Zuschauern durchgeführt werden.

Religionsgemeinschaften: Ohne Anmeldung sind Veranstaltungen zur Religionsausübung möglich.

Tierpflege: Tiersalons oder Tierfriseurbetriebe können für eine Person pro 20 Quadratmeter öffnen.

Körpernahe Dienstleistungen: Bei körpernahen Dienstleistungen entfällt ab Montag, 31. Mai, die Testpflicht, soweit die Kundin oder der Kunde während des gesamten Aufenthalts in der Einrichtung und der Dauer der Dienstleistung eine medizinische Maske oder einen Atemschutz dauerhaft tragen kann (Bedingung: alle Beteiligte müssen medizinische Masken oder einen Atemschutz tragen, vorherige Terminbuchung).