Für nicht-immunisierte Personen gilt zwischen 21 und 5 Uhr wieder eine Ausgangssperre. Foto: Weigel/dpa

Im Landkreis Rottweil lag am Freitag der Inzidenzwert zum zweiten Mal in Folge über 500. Damit gilt ab Samstag, 15. Januar, 0 Uhr für nicht-immunisierte Personen eine Ausgangsbeschränkung in der Zeit von 21 bis 5 Uhr des Folgetages. Darauf macht die Kreisverwaltung in einer Pressemitteilung aufmerksam.

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Kreis Rottweil - Aufgrund der Corona-Verordnung sind für Stadt- und Landkreise mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von mehr als 500 an zwei aufeinanderfolgenden Tagen weitergehende lokale Beschränkungen vorgegeben. Am Donnerstag lag die Inzidenz bei 574,3, am Freitag bei 601,4, wie das Gesundheitsamt Landkreises Rottweil feststellt.

Somit ist nicht-immunisierten Personen der Aufenthalt außerhalb der Wohnung oder sonstigen Unterkunft in der Zeit von 21 bis 5 Uhr des Folgetages nur bei Vorliegen triftiger Gründe gestattet.  Das können die Abwendung einer konkreten Gefahr für Leib, Leben und Eigentum,  unter entsprechenden Umständen der Besuch von Veranstaltungen oder Versammlungen,  die Ausübung beruflicher und dienstlicher Tätigkeiten, einschließlich der unaufschiebbaren beruflichen, dienstlichen oder akademischen Ausbildung, arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen sowie der Teilnahme ehrenamtlich tätiger Personen an Übungen und Einsätzen von Feuerwehr, Katastrophenschutz und Rettungsdienst,  der Besuch von Ehegatten, Lebenspartnern sowie Partnern einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft in deren Wohnung oder sonstigen Unterkunft,  die Inanspruchnahme medizinischer, pflegerischer, therapeutischer und veterinärmedizinischer Leistungen,  die Begleitung und Betreuung von unterstützungsbedürftigen Personen und Minderjährigen, insbesondere die Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts im jeweiligen privaten Bereich, die Begleitung und Betreuung von sterbenden Personen,  für die im Freien, nicht jedoch in Sportanlagen, stattfindende allein ausgeübte körperliche Bewegung,  unaufschiebbare Handlungen zur Versorgung von Tieren oder sonstige vergleichbar gewichtige Gründe sein.

Ausgenommen sind Personen, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben und Personen, für die nicht seit mindestens drei Monaten eine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission gilt oder die glaubhaft machen können, dass sie sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können.