Im zweiten Kindergartenjahr steht die Einschulungsuntersuchung an. Foto: Puchner/dpa

Wie das Gesundheitsamt Rottweil erklärt, habe man es trotz der Herausforderungen der Corona-Pandemie geschafft, flächendeckend die Einschulungsuntersuchungen durchzuführen.

Kreis Rottweil - Im laufenden Untersuchungszyklus konnten laut Mitteilung Corona bedingt nur zwei Landkreise in Baden-Württemberg eine flächendeckende Untersuchung durch den Kinder-und Jugendärztlichen Dienst durchführen. Die Untersuchung findet im zweiten Kindergartenjahr statt und dient der Feststellung von gesundheitlichen Einschränkungen bezüglich der Schulfähigkeit oder der Teilnahme am Unterricht.

Erste Auswertungen zeigen laut Angaben des Gesundheitsamts, dass die Kinder deutliche Rückschritte bei der Sprachkompetenz, insbesondere bei zweisprachig aufwachsenden Kindern, haben. Zurückzuführen sei das unter anderem auf den fehlenden Sprachkontakt im Kindergarten und reduzierten Austausch mit Gleichaltrigen im sozialen Umfeld. Förderungsangebote seien durch die Covid-19 Pandemie weggefallen.