Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Corona hat auch Positives Neue Rottweiler Larven entstehen trotz Lockdown

Von
Larvenschnitzer Christian Bühl hält sich an Corona-Maßnahmen, wünscht sich aber, dass bald wieder eine Rückkehr zum normalen Leben möglich ist. Foto: Graner Photodesign

"2021 kann nur besser werden", sagt Christian Bühl schmunzelnd. Viele der aktuellen Einschränkungen sind für ihn schmerzhaft, gibt er zu. Und er macht sich Sorgen um die Zukunft einiger Lebensbereiche. Aber der Hobby-Larvenschnitzer sieht auch die positiven Seiten der Corona-Situation. Welche es sind, verrät er in unserer Serie. Mehr lesen Sie in usnerem (SB+)-Artikel.

Rottweil - Normalerweise hat Christian Bühl mit Gesichtsbedeckungen der etwas anderen Art zu tun: In seiner Freizeit schnitzt er Larven für die Fasnet. Nun aber Alltagsmaske. Für Bühl ist klar: Maske tragen hat mit Respekt zu tun.

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

"Ich bin kein ›Grundsätzlich-Gegen-alles-Mensch‹, ich akzeptiere die Regeln und mache mit", sagt Christian Bühl über seine Einstellung zu den aktuellen Corona-Maßnahmen. Auch wenn er zugibt, dass die eine oder andere Einschränkung ziemlich schmerzhaft ist. "Wir gehen zum Beispiel gerne in Restaurants, in Bars, um soziale Kontakte zu pflegen. Jetzt ist das alles eingeschränkt. Das vermisse ich sehr", sagt der Hobby-Larvenschnitzer.

Gemeinsame Spieleabende

"Andererseits hat man mehr Zeit, die man intensiv mit der Familie verbringt", meint er. Gemeinsame Spieleabende und "Kochprojekte" stehen jetzt häufiger auf dem Programm. Und auch in seiner Werkstatt verbringt Bühl mehr Zeit – hier entstehen neue Larven. Mit viel Herzblut, mit Ruhe und Hingabe arbeitet er abends an den neuen Aufträgen.

Ob die Fasnet 2021 überhaupt stattfindet, ist allerdings noch ungewiss. "Für mich als Narr ist es natürlich ein fester Zeitpunkt im Jahr, auf den man sich freut, ganz klar. Wenn die Fasnet nicht stattfindet, macht das einen schon sehr traurig. Ich vermute, dass es auf jeden Fall nicht so abläuft wie in den vergangenen Jahren", sagt Bühl.

Sorgen macht er sich aber nicht nur um den Brauchtum, sondern auch um andere Lebensbereiche. "Schwierig ist die Situation für Gastronomie, Hotellerie, für den Einzelhandel, die Messebauer und die Veranstaltungsbranche. Das wirtschaftliche Ausmaß ist enorm."

Hoffnung auf 2021

Trotzdem sieht er auch das Positive – etwa, dass die Menschen in Corona-Zeiten realisieren, was ihnen tatsächlich wichtig ist, dass sie anfangen, das alles mehr zu schätzen. "Der Mensch kann heute alles haben – und das in kürzester Zeit und ohne Einschränkungen. Jetzt kommt die Maskenpflicht, es kommen die Reisebeschränkungen. Die Leute sind es nicht gewohnt", schildert er. "Im Vergleich zu den anderen, zu den Menschen, die Krieg mitgemacht haben oder an unheilbaren Krankheiten leiden, ist es doch nicht so schwer, eine Maske zu tragen", meint Bühl. "Für mich bedeutet es auch, an ältere Leute zu denken, Respekt zu zeigen. Die Maßnahmen sind da, und wir müssen sie respektieren."

Seine größte Hoffnung ist, "dass wir bald zum normalen Leben zurückkehren und dass der Impfstoff was bringt". Besonders für all diejenigen, die im Lockdown stark gelitten haben, hofft er, dass sie wieder Geld verdienen und überleben werden. "Der große Wunsch ist aber auch, dass das soziale und kulturelle Leben wieder möglich ist: Theater, Comedy, Museum."

Denn auch wenn virtuelle Sitzungen – etwa bei seinem Arbeitgeber, der Volksbank – gut funktionieren, fehlt den meisten der persönliche Kontakt. Online-Treffen als Zukunft? "Für mich ein klares Nein", sagt Bühl. Sein Appell an die Leser des Schwarzwälder Boten: "Haltet durch und bleibt gesund!" Denn: "2021 kann nur besser werden."

Das Jahr 2020 hat uns alle verändert. Das Virus, die Maske, die vielen Einschränkungen. Doch kann man der Krise trotzdem etwas Gutes abgewinnen? Was hilft gegen den Corona-Blues? Worauf freuen sich die Menschen besonders? Und welche Hoffnungen haben sie für 2021? Wir haben mit vielen Rottweilern darüber gesprochen – und möchten unseren Lesern ihre Gesichter zeigen (mit und ohne Maske) und ihre Geschichten erzählen. Die Masken unserer Akteure sind übrigens so vielfältig wie sie selbst – von schlicht und klassisch über farbenfroh bis stylish-funkelnd ist alles dabei.

Fotostrecke
Artikel bewerten
2
loading

Sonderthemen

 

Ihre Redaktion vor Ort Rottweil

Armin Schulz

Fax: 0741 5318-50

Ausgewählte Stellenangebote

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.