Foto: Kost

Endlich hatte die Feuerwehr Bittelbronn die Möglichkeit, die Einsatzjahre 2019 und 2020 Revue passieren zu lassen. Während 2019 für die Abteilung ein normales Jahr war, schränkte die Corona-Krise 2020 die Feuerwehr-Routine erheblich ein. Das wurde bei der Hauptversammlung deutlich.

Haigerloch-Bittelbronn - Die Kunst bestand im Corona-Jahr nämlich darin, die Einsatzbereitschaft der Abteilung auch ohne monatlichen Übungsbetrieb hoch zu halten. Ersatzweise wurde die Ausbildung ab März über Online-Kanäle betrieben. Dieses Angebot wurde laut Abteilungskommandant Daniel Pfister zwar rege genutzt, war für ihn aber dennoch kein vollwertiger Ersatz für "echte" Probenarbeit. Froh war er deshalb, dass während der Monate mit niedrigen Inzidenzen und vor dem harten Lockdown im Winter wenigsten in Dreier- und später in Neuner-Gruppen Übungsdienste abgehalten werden konnten. "Dabei waren dann Schnelltests unsere ständigen Begleiter", so Pfister.

2019 und 2020 verzeichnete die Abteilung jeweils neun Einsätze, wobei Unwettereinsätze (2020 vier) eine immer größere Rolle spielen.

In beiden Jahren gab es aber auch Lichtblicke. Laut dem Bericht des abwesenden Schriftführers Jürgen Klingler – vorgetragen von Markus Stehle – konnten zum Beispiel die Spritzerfasneten noch stattfinden. Zudem stieg der Mannschaftsstand in den vergangenen zwei Jahren von 20 auf aktuell 25 Aktive, Kommandant Pfister durfte bei der Hauptversammlung nämlich die Nachwuchskräfte Nico Fechter, Daniel Pieper, Achim Klingler, Timo Glatz, Pascal Kost und Luis Flieg als neue Feuerwehrmänner verpflichten. Das Durchschnittsalter der Abteilung liegt übrigens derzeit bei 34,1 Jahren.

Mannschaftskasse entwickelte sich gut

Auch die Mannschaftskasse entwickelte sich gut. Sowohl 2019 als auch 2020 verzeichnete die Bittelbronner Wehr etwas mehr Einnahmen als Ausgaben, was dem Kassenstand gut tat. Kassierer Manuel Kost rechnet erst nächstes Jahr mit einem Defizit, weil dann die fehlenden Einnahmen der 2021 ausgefallenen Feuerwehrfasnet zu Buche schlagen. Die Kassenprüfer bescheinigten ihm korrekte Buchführung.

Bürgermeister Heinrich Götz freute sich bei der Entlastung der Abteilungsführung über das Nachrücken der sechs jungen Feuerwehrleuten in die Reihen der Aktiven; Gesamtwehrkommandant Robert Wenz war in seinem Grußwort froh darüber, dass man 2020 keine einzige Abteilung wegen Corona-Fällen in Quarantäne schicken musste. Mittlerweile, so schätzt er, seien 95 Prozent der Feuerwehrleute in Haigerloch durchgeimpft. Auch das der Feuerwehrbedarfsplan der Stadt inzwischen nahezu umgesetzt ist und wohl im November ein neuer im Gemeinderat vorgestellt wird, freute ihn.

Das Schlusswort blieb wieder Abteilungskommandant Daniel Pfister. Allzu viele Zukunftsprognosen wollte er nicht wagen, er hoffte aber, dass die Bittelbronner Wehr noch in diesem Herbst wieder eine Hauptübung absolvieren und 2022 das ausgefallene Hüttenwochenende nachholen kann. Pfister: "Es wäre schön, wenn wieder mehr Normalität einkehren würde."

Wahlen und Ehrungen

(tk). Wahlen und eine Vielzahl von Ehrungen standen bei der Hauptversammlung der Feuerwehr Bittelbronn ebenfalls auf dem Programm.

Im Mittelpunkt stand die Auszeichnung von Hans Jürgen Bartz für 40-jährige Zugehörigkeit zur Feuerwehr. Er war 1981 in die Abteilung eingetreten, hat seither einige Ausbildungen absolviert und war 18 Jahre im Feuerwehrausschuss vertreten. Als Dankeschön für diese Leistung bekam er das Feuerwehrehrenzeichen in Gold des Landes Baden-Württemberg samt Urkunde verliehen.

Das Feuerwehrenzeichen in Silber des Landkreises Zollernalb für 20-jährigen Dienst erhielten Markus Stehle und Daniel Gendritzki, das Kreis-Abzeichen des Kreises in Bronze für zehnjährigen Dienst bekamen Sascha Koch und Manuel Kost verliehen. Das neu geschaffene Feuerwehrehrenzeichen des Landes in Bronze für 15-jährigen Feuerwehrdienst ging an Markus Stehle, Thomas Fischer, Jürgen Klingler, Dirk Flieg, Bernd Pfister, Daniel Gendritzki und an Abteilungskommandant Daniel Pfister. Eine besondere Ehrung in Form einer Uhr erhielt Dietmar Schäfer. Er hat nämlich in 25 Jahren keine einzige Probe versäumt.

Bei den Wahlen wurden Nico Ströbele , Steffen Schäfer und Daniel Gendritzki in den Abteilungsausschuss gewählt. Vertreter aus Bittelbronn im Ausschuss der Gesamtwehr ist jetzt Bernd Pfister.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: