Der Hof der Alten Seminarturnhalle hat sich auch 2020 als Veranstaltungsort bewährt. Foto: Fritsch

Aus der Not eine Tugend machen – wohl selten passte ein Sprichwort besser als zu diesem Projekt: Auch in diesem Jahr wird es wieder die Veranstaltungsreihe "Nagold Alive" geben. Dahinter verbergen sich drei Partner, rund 20 Veranstaltungen und der Hof der Alten Seminarturnhalle in Nagold als sommerlicher Veranstaltungsort.

Nagold - Was im vergangenen Jahr wegen der Corona-Pandemie als zartes Pflänzchen begann, ist in diesem Jahr bereits zu einem recht üppigen Veranstaltungsformat angewachsen. Geblieben ist der Grundgedanke, dass alle Veranstaltungen im Freien stattfinden sollen. "Es wird in absehbarer Zeit keine Hallenveranstaltungen geben", sagt Wolfgang Schäfer, Vorsitzender des Fördervereins der Alten Seminarturnhalle. Das ist natürlich Corona geschuldet. Aber nicht nur. Denn "Nagold Alive" hat sicher auch das Zeug dazu, nach der Pandemie Sommer für Sommer fortgeführt werden zu können.

Ein fest etabliertes Open-Air-Programm zur Sommerszeit hat Nagold nämlich schon immer gefehlt. Ebenso ein paar muntere Veranstaltungen auch in der Ferienzeit. "Nagold Alive" deckt zumindest in diesem Sommer genau dieses Manko ab. Und dass man beim Förderverein der Alten Seminarturnhalle nun eigens für das Außenprogramm 500 Stühle gekauft hat, ist sicher auch als Investition in die Zukunft zu sehen.

Damit sind wir beim ersten und auch größten Partner der Aktion. Der Förderverein der Alten Seminarturnhalle hat in den letzten Monaten sämtliche Veranstaltungen aus seinem üppigen Kulturprogramm streichen müssen. Abermals, wie bereits vor einem Jahr. Zumindest Teile der abgesagten Auftritte wurden nun mit Ersatzterminen in dem Open-Air-Programm von "Nagold Alive" integriert. Bereist erworbene Tickets behalten ihre Gültigkeit. Die zwei weiteren Partner der Reihe sind die Stadt Nagold und das Teufelwerk. Sie tragen jeweils mit zwei Veranstaltungen zum Programm bei.

"In Nagold soll endlich wieder was stattfinden"

"Wir wollen doch alle einen schönen Sommer erleben", sagt Kirsten Seeger vom Kulturamt der Stadt. Oberstes Ziel sei, dass in Nagold endlich wieder etwas stattfinde. Das ist ganz im Sinne von Wolfgang Schäfer. Zu den angelaufenen Wiederbelebungen der Innenstadt wolle man auch etwas beitragen. Absolut zuversichtlich sei er, dass es vielen wie ihm gehe, die sich nach Live-Veranstaltungen sehnten. Das "rundum attraktive Programm" brauche sich nicht zu verstecken. Deutlich zeige man: "In Nagold ist was los." Er jedenfalls fiebere "Nagold Alive" entgegen. Schäfer: "Mir hat schon was gefehlt."

Und so wird die Außenbühne auf dem Hof der Alten Seminarturnhalle diesmal gleich für zweieinhalb Monate aufgebaut. Neben den neuen Stühlen sollen Weihnachtsmarkthütten rund um das Open-Air-Gelände für zusätzliches Flair bei der Bewirtung sorgen. Und natürlich gilt – wie überall bei den zaghaften Öffnungen derzeit – dass man streng nach Hygienekonzept vorgeht. Da ist dann auch Flexibilität gefragt. Wie viele Zuschauer letztlich wirklich pro Veranstaltung dabei sein dürfen, diese Zahl richtet sich zum Beispiel nach den jeweils aktuellen Verordnungen. Stand jetzt sind es 100 – mehr Tickets gibt es im Vorverkauf auch noch nicht für die Veranstaltungen zu erwerben. Wobei gut möglich ist, dass man zum Start Mitte Juni bereits 250 Gäste beherbergen darf – je nach erreichter Öffnungsstufe. Dabei gelten die üblichen Maßnahmen: Maskenpflicht zum Beispiel, ein aktuelles Testergebnis (oder einen Impfnachweis, oder eine Bestätigung, dass man das Virus in den vergangenen sechs Monaten hatte). Weitere Themen, wie zum Beispiel die Dauer der Veranstaltung oder auch, wie man das EM-Programm der Fußballer in die eigenen Live-Pläne integrieren kann, will man flexibel handhaben.

Programm

Los geht es am Freitag, 11. Juni mit dem Comedian Fatih Cevikkollu, eine Woche später bietet dann Alain Frei sein Comedy-Programm. Am 19. Juni tritt die Stuttgarter Band Berta Epple im Semihallenhof auf. Das Programm am 25. Juni gestaltet Mirja Regensburg und einen Tag darauf kommen mit Ernst und Heinrich zwei alte Bekannte zur Semihalle und bieten Musikcomedy.

Ein Konzert mit HASA steht am 9. Juli an, Mundstuhl ist dann wiedermal am 16. Juli in Nagold zu Gast, und die Folkband Culludie Stone spielt am 23. Juli auf – übrigens eine der zwei Veranstaltungen der Stadt Nagold, sozusagen als kleines Überbleibsel des abgesagten Keltenfests.

Die Kabarettistin Luise Kinseher tritt am 24. Juli im Hof der Seminarturnhalle auf. Und mit Quichotte gibt es am 30. Juli Comedy.

Am 1. August veranstaltet die Stadt Nagold ein Kindertheater. Das Regionentheater führt Pumuckl auf. Musik mit Cafe Del Mundo erklingt am 7. August, und Kabarettist Florian Schröder betritt am 13. August die Bühne auf dem Hof. Fest steht bereits ebenso der Auftritt von Dui do on de Sell am 20. August und der Abschluss mit Comedian Sebastian Lehmann.

Festival Double Stage im Außenbereich

In diesem Jahr soll es auch wieder das Festival Nagold Double Stage geben – allerdings nur mit einer Bühne im Außenbereich. Auftreten werden Acts, die sich bereits zum Festival im Vorjahr angemeldet hatten. Reserviert sind dafür mindestens die drei Tage vom 2. bis 4. Juli. Sollte die Zeit nicht reichen, um alle spielwilligen Bands auftreten zu lassen, hat man noch einen weiteren Double-Stage-Tag in der Hinterhand. Hierfür laufen noch die Abstimmungen mit den Künstlern. Headliner sind am 2. Juli Wendrsonn und am 3. Juli Ambience. Auch am 14. August wird es ein Live-Event geben – nur mit welchem Künstler, das steht noch nicht ganz fest.

Sebastian Kalmbach vom Teufelwerk geht das ähnlich flexibel an. Seine zwei Live-Veranstaltungen sind für Samstag, 17. Juli und den 6. August geplant. Seit Freitagnachmittag ist der erste Live-Act bekannt: Am 17. Juli kommt der Gitarrist Alex Auer mit Band nach Nagold. Er war bereits für mehrere Auftritte in Nagold und ist unter anderem auch Gitarrist bei Xavier Naidoo oder auch Benjrose. Für den zweiten Abend steht der Künstler noch nicht fest.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: