Tausende Besucher tummeln sich auf dem Balinger Christkindlesmarkt. In diesem Jahr müssen alle Maske tragen, Schupfnudeln und Glühwein gibt’s nur, wenn man einen 3G-Nachweis vorzeigen kann. Foto: Hauser

2020 fiel der Balinger Christkindlesmarkt wegen Corona aus – in diesem Jahr aber wird er stattfinden. Die Stadtverwaltung hat die Planungen abgeschlossen und die Regelungen dafür definiert.

Balingen - Nach derzeitigem Stand ist die Ausrichtung des Markts möglich – und man hoffe sehr, heißt es aus dem Rathaus, dass das auch so bleibt, dass sich also die epidemische sowie die gesetzliche Lage sich bis zum 1. Adventswochenende nicht so verändert, dass der Markt – notfalls auch kurzfristig – abgesagt werden muss.

Aktuell läuft die Anmeldephase. Bis 21. Oktober können Vereine, Schulen, Kunsthandwerker und Institutionen signalisieren, ob sie dabei sein wollen (siehe Info). Spannend wird sein, wie viele Stände tatsächlich aufgebaut werden – denn aufgrund der Corona-Regeln müssen sich Marktanbieter und auch Besucher auf einiges einstellen.

Stattfinden soll der Christkindlesmarkt am ersten Adventswochenende, also am Samstag und Sonntag, 27. und 28. November. Geöffnet sind die Buden am Samstag von 10 bis 19 Uhr und am Sonntag von 11 bis 19 Uhr. Am Samstag ist früher als üblich (21 Uhr) Schluss – damit soll den "Auswirkungen des übermäßigen Alkoholkonsums" und damit der Nichtbeachtung der Basisschutzmaßnahmen entgegengewirkt werden. Die Stände sollen wie gewohnt entlang der Friedrichstraße zwischen der Torbrücke und der Sparkasse sowie am Zollernschloss und in der Straße Alter Markt aufgebaut werden.

Zugang zum Markt zunächst ohne 3G

Der Zugang zum Markt ist zunächst ohne weiteres möglich – insbesondere ohne Corona-Test, Impfung oder Genesenen-Nachweis. Allerdings gilt die 3G-Regel an allen Ständen, an denen man sich etwas zum sofortigen Essen oder Trinken holen kann. Zur Kontrolle werden an den Hauptzugängen – nahe der Sparkasse sowie am Alten Landratsamt und am Hinteren Kirchplatz – Stationen eingerichtet: Wer dort einen 3G-Nachweis vorlegt, bekommt ein Bändchen fürs Handgelenk. Die Standbetreiber, die etwa Essen und Getränke anbieten, müssen, bevor sie Schupfnudeln oder Glühwein ausgeben, kontrollieren, ob Marktbesucher diesen Nachweis haben. An den Kontrollstationen werden auch die Kontaktdaten der Marktbesucher erhoben.

Nicht erforderlich ist der 3G-Nachweis für den Besuch von Ständen, an denen man zum Beispiel Deko, Spielsachen oder abgepackte, nicht zum sofortigen Verzehr gedachte Lebensmittel kaufen kann.

Die Marktbeschicker sind zudem verpflichtet, die Oberflächen und Gegenstände an ihren Ständen regelmäßig zu reinigen. Bei Zahlungen mit Bargeld ist eine Geldschale zu verwenden, um direkten Kontakt zwischen Marktbeschickern und Kunden zu verhindern.

Die Stadtverwaltung rechnet aufgrund der Erfahrungen damit, dass sich zu Stoßzeiten bis zu 5000 Menschen auf dem Markt tummeln könnten. Obwohl reichlich Platz ist, könne nicht davon ausgegangen werden, dass Marktbesucher stets den Mindestabstand von 1,5 Metern zueinander einhalten können – deshalb gilt auf dem gesamten Christkindlesmarkt-Gelände die Maskenpflicht.

Unterhaltungsangebote auf dem Markt sind in diesem Jahr untersagt. So wird es kein Bühnenprogramm auf dem Marktplatz geben. Kinderkarusselle oder die Eisenbahnfahrten nahe der Torbrücke aber können zugelassen werden – allerdings müssen die Betreiber jeweils eigene Hygienekonzepte vorlegen.

Einwegbecher und Einweggeschirr

Anders als in den Vorjahren wird aus Gründen des Infektionsschutzes das bisherige Gläser-Pfand-System nicht zur Anwendung kommen. Das Spülcenter wird in diesem Jahr nicht betrieben. "Daher sind in diesem Jahr ausnahmsweise Einwegbecher und Einweggeschirr zugelassen", teilt die Stadtverwaltung mit.

Dafür werde die Verwendung von umweltfreundlichem Einweggeschirr "dringend empfohlen"; die Standbetreiber werden insbesondere auch auf das seit Juli gültige Verbot für Wegwerfartikel aus Kunststoff hingewiesen. Wegen des zum Einsatz kommenden Einweggeschirrs will die Stadtverwaltung die Zahl der Abfallbehälter während der Christkindlesmarkt-Tage deutlich erhöhen.

Für den Balinger Christkindlesmarkt am 27. und 28. November kann man sich bis Dienstag, 21. Oktober, bewerben. Die Formulare sind an der Infothek im Rathaus erhältlich; auf Anfrage (Telefon 07433/17 02 62, E-Mail an christkindlesmarkt@balingen.de) werden sie auch verschickt. Zudem stehen sie auf der Homepage der Stadt zum Download bereit. Am Markt teilnehmen können neben professionellen Marktbeschickenden auch sonstige Gewerbetreibende, Vereine, Schulklassen und Privatpersonen. Besonders interessiert ist die Stadt an Bewerbungen aus dem Bereich Kunsthandwerk.