Das Können des Gesangvereins Frohsinn Bösingen unter Leitung von Elisabeth Kreuzer ist eine musikalische Wohltat. Foto: Hölsch

Das Konzert im Advent in St. Wendelinus wird als musikalischer Höhepunkt den Besuchern noch lange in Erinnerung bleiben.

Mehr als 400 begeisterte Besucher lauschten den beeindruckenden Gesangs- und Instrumentalbeiträgen beim Konzert im Advent in der Bösinger Kirche St. Wendelinus.

Das Konzert begann mit einer virtuosen Darbietung von Michael Link, der die Toccata d-Moll von Bach am Klavier präsentierte und damit das Publikum in die festliche Atmosphäre einstimmte.

Der Chor “Via Voce“ unter Leitung von Elisabeth Kreuzer lässt St. Wendelinus leuchten. Foto: Hölsch

Der Chor „Via Voce“ aus Rottweil unter der Leitung von Elisabeth Kreuzer begeisterte die Zuhörer mit modernen Pop-Liedern. Die Auswahl reichte von Leonard Cohens „Halleluja“ über Hubert von Goiserns „Weit weit weg“ bis zu Klassikern wie Nenas „Wunder geschehen“. Rhythmisches Flair brachten die Weihnachtslieder „Ding Dong Bell“ und „Ding! Dong! Merrily on High“.

Beeindruckende Stimme

Eine besondere Weihnachtsreise durch vier Länder boten Michael Link am Akkordeon und Elisabeth Kreuzer mit ihrer beeindruckenden Sopranstimme. Das harmonische Zusammenspiel der beiden Künstler erzeugte Gänsehautmomente beim Publikum.

Der Gesangverein Frohsinn Bösingen unter der Leitung von Elisabeth Kreuzer präsentierte ein vielfältiges Repertoire, darunter Beethovens „Leise sinkt die Nacht hernieder“ und die „Hymne an die Nacht“. Modern und mitreißend waren die Männerchöre „Advent ist ein Leuchten“ und „Im Dunkel naht die Weihnacht“.

Eine rhythmisch anspruchsvolle Darbietung lieferte der Chor mit dem Lied „African Alleluia“, begleitet von Michael Link an der Orgel sowie Sebastian Ott an den Bongos und Philipp Töx am Cajon.

Festliche Stimmung

Höhepunkt des Abends war der gemeinsame Auftritt der Chöre aus Bösingen und Rottweil auf der „Bühne“. Mehr als 60 Sängerinnen und Sänger vereinten ihre Stimmen, um das stimmungsvolle Weihnachtslied „Jubilate“ von Franz Biebl zu präsentieren – eine beeindruckende Darbietung, die die festliche Stimmung in der Kirche intensivierte.

Zum Abschluss des Konzerts sangen die Zuhörer gemeinsam mit den Chören das festliche Lied „Macht hoch die Tür“. Michael Link beendete den Abend mit einer virtuosen Improvisation auf der Orgel, die die Zuschauer mit einem Gefühl der Dankbarkeit und festlichen Freude entließ.