Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Chancen im Handwerk Profis auf dem Dach

Von
Drohnen reduzieren den Arbeitsaufwand für Dachdecker erheblich: Eine Dachinspektion etwa kann zum Teil ohne zusätzliches Gerüst vorgenommen werden.  Foto: Kaiser
Sonderthemen_SB
Drohnen reduzieren den Arbeitsaufwand für Dachdecker erheblich: Eine Dachinspektion etwa kann zum Teil ohne zusätzliches Gerüst vorgenommen werden. Foto: Kaiser

Sie bringen Ziegel, Dämmplatten oder Solaranlagen an: Dazu arbeiten Dachdecker bei Wind und Wetter auf Häusern und Kirchtürmen. 
Und die Digitalisierung spielt im Dachdeckerhandwerk ebenfalls eine Rolle: Betriebe nutzen zum Beispiel Drohnen, um Schäden zu finden, bevor ein komplettes Gerüst gebaut wird. Außerdem können sie mit den Drohnen-Luftbildern Flächen vorberechnen.

Die Profis am Dach sorgen dafür, dass es nirgends hineinregnet und Häuser gut und energiesparend gedämmt sind. Zu ihrer Tätigkeit gehört zum Beispiel auch das Zusammenlöten von Regenrinnen oder das Verkleiden von Kaminen. Der Arbeitsplatz befindet sich in luftigen Höhen: zum Beispiel beim Decken und Reparieren von zwei- oder dreigeschossigen Häusern oder  Kirchtürmen. 

Im Büro am Schreibtisch zu sitzen, dazu haben die Profis am Dach keine Lust. Dachdecker sind zu 99 Prozent der Zeit auf dem Dach – bei Regen, Hitze oder Kälte. Für den Job sollte man fit sein. "Aber es gibt Hilfsmittel wie Lastaufzüge und fahrbare Kräne", erklärt Claudia Büttner vom Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks. Wer rauf aufs Dach möchte, sollte handwerkliches Geschick mitbringen, erklärt Büttner.

"Nach der Ausbildung können Dachdecker eine Weiterbildung zum Energieberater machen", sagt Büttner.  Sie können komplette Gebäude- und Energieanalysen durchführen und die passenden Fördermittelanträge stellen. Auch Solar- oder Photovoltaikanlagen werden von Dachdeckern angebracht. Und manchmal geht es sogar runter in die Tiefe: "Dachdecker sind überall da, wo große Flächen abgedichtet werden müssen", sagt Büttner. Dazu gehören etwa Tiefgaragen, Keller oder Terrassen.

Weitere Informationen:
berufenet.arbeitsagentur.de
dachdeckerdeinberuf.de

Top 5